Do

30

Apr

2015

AC-Sonderausgabe am 30.04.2015

Vorwort

Hallo und herzlich willkommen zur siebten AC-Sonderausgabe! :)


Diese „Sonderausgaben“ erscheinen immer am Monatsende und enthalten stets den User des Monats (UdM) und mindestens ein Gewinnspiel. Der restliche Inhalt wird bis zur Veröffentlichung geheim gehalten. Wir halten diese Sonderausgaben auch bewusst klein, da ihr ja schon genug mit dem Wochenblatt zu lesen habt.


Die heutige Sonderausgabe wurde in Zusammenarbeit mit
 Amy, Zdena, Lisi und Jày erstellt und enthält folgende Inhaltspunkte:

 

  • Zdena's Schlummerreise
  • Abenteuer aus New Leaf (Jày)
  • Lisi's QR-Code Empfehlung
  • Gewinner des Oster Wettbewerbs     
  • Gewinnspiel
  • User des Monats

 

Das MOD-Team wünscht allen Usern viel Spaß beim Lesen 

Zdena's Schlummerreise

Ich schlummerte in Koreas Nintendo Stadt. 

 

Die Stadtbewohner:

Ernst, Hugo, Zara, Pia, Paula, Lorenz, Anne, Marga und Mario.


Von Anfang an gab es überall Stadtverschönerungen und Blumen.

 

Das Klettergerüst hatte mich gleich verzaubert.



Ich holte mir von dem alten Winci, direkt als ich ihn sah, das Kleid von Peach.

 

(Nintendo hatte da ein paar sehr schöne Designs, schaut sie euch auch einmal an!)

Im Anschluss darauf wollte ich mir einen Kaffee holen um mich zumindest etwas wach halten zu können...

Rund um die Uhr geschlossen.

Naja. Vielleicht habe ich ja morgen mehr Glück.

 

Ich lief die von Nintendo gestalteten Wege entlang als mir ein großes silbernes Gebäude ins Auge stach.


Ich trat hinein und als ich wusste wo ich gerade war...

Hatte ich eine Idee! 

Naja, hätte ja klappen können.


Ich sah auf die Stadtkarte. Anne wohnt hier! Ich flitzte sofort los.

Wenn sie wüsste..


Beim Rausgehen traf ich auf den Bürgermeister.

Er hatte ein leicht behaartes Gesicht. 

Schade, dass ich kein französisch sprechen konnte, ich hätte so gern mit ihm gequasselt.

Da ich mich nicht weiter mit ihm unterhalten konnte, ging ich in sein Haus. 

Ich hätte so gern einige Sachen stibitzt, aber diese waren leider immer hinter Glasvitrinen. Schade, ich hatte so einen Hunger.

 

 

Ein Zimmer weiter, im Keller... 

 

Der Himmel auf Erden!





Ich wollte mir dann auch einmal den Strand ansehen, der gefüllt war von Palmen.

 

Und da ich vom Haus ganz schönen Kohldampf bekam, nahm ich einen kleinen Snack zu mir.

 

 

Ich knipste noch einige Touristenfotos und das war dann auch meine Schlummerreise.




Im Großen und Ganzen eine schöne Stadt mit vielen ausgefallenen Kleinigkeiten, Stadtverschönerungen und Blumen.


Ihr könnt euch ja auch selbst ein Bild davon machen und schlummern!

Abenteuer aus New Leaf (Jày)

Ich schlief tief und fest, doch dann hörte ich Geräusche von außen. Ich schaute auf meinem Wecker und bemerkte, dass es schon 12 Uhr war. Das war sehr schlimm für mich, denn so hatte ich viel weniger vom Tag übrig als sonst.


Ich lief runter und schaltete den Fernseher an. Ich schaltete zufällig auf einen Wetterkanal. Es soll morgen stark regnen. Doch heute sollte es noch schönes Wetter geben. Das war ein Grund mehr, warum ich jetzt raus gehen sollte, um noch den Rest des Tages zu genießen.


Ich ging also aus meinem Haus hinaus. An meinem Briefkasten blinkte es. Ich öffnete ihn und nahm meine Briefe raus.

Ich erwartete den üblichen Brief meiner geliebten Mutter. Doch diesmal war nicht nur ein Brief von ihr, sondern auch von meinen coolen Vater! In beiden Briefen war ein Geschenk dabei.

Von meiner Mutter war es wie immer eine gesunde Frucht. Jedes Mal schickt sie mir Früchte, damit ich mich auch gesund ernähre. Im Brief von meinem Vater befand sich eine Modelleisenbahn.

Er weiß nämlich, dass ich verrückt nach Eisenbahnen bin. Doch Geschenke sind nicht alles.


Ich las spannend die Briefe durch. Die ganze Zeit hatte ich das Gefühl, als hätte ich etwas vergessen.


In den Briefen waren lustige Sprüche von meinen Eltern und wie immer wurde am Ende etwas Nostalgisches gesagt. ,,Ich erinnere mich noch damals, als du noch klein warst und du dir die Finger an der Angelschnur verknotet hast.“ Ich war nämlich verrückt nach Fischen und ich wollte immer welche fangen. Ich versuchte es mir selbst beizubringen. Leider Erfolglos. Mein Vater hat es mir dann letztendlich beigebracht. Die Leidenschaft für Fische hatten wir gemeinsam. Wir haben ein riesen Aquarium im Keller. Da schwimmen alle Fischarten herum, die es gibt. Bis auf eine Art. Der Quastenflosser! Der fehlte uns in der Sammlung. Wir hatten nie das Glück, einen zu fangen.


Meine Mutter ist nicht der größte Fan von Fischen. Sie ist mehr verrückt nach Insekten. Insbesondere Schmetterlinge. Sie ist eine Fanatikerin, wenn es um Insekten geht.


Da Insekten in der Natur leben sollten und nicht in einem Keller, fängt sie meine Mutter, betrachtet sie und lässt sie anschließend wieder in die Natur zurück. Was sie sich aber immer wünschte, war, dass ich dasselbe Interesse die ich an Fischen habe, auch an Insekten hätte. Diesen Wunsch konnte ich ihr nicht erfüllen. Denn ich finde sie widerlich.


Ich saß am Festplatz und schaute mir die Briefe an. Es war ruhig. Etwas windig, dennoch warm. Ich hörte über mir die vielen Blätter des Baumes raschen.

Ich konzentrierte mich jedoch auf die Briefe. Von einem auf den anderen Moment, erleuchtete sich etwas in mir. Mir fiel ein, dass schon in einigen Tagen Mutter- und daraufhin Vatertag war!


Ich sprang auf und lief hektisch im Kreis. ,,Wie konnte ich das nur vergessen!?“ dachte ich mir.

Ich musste mir schnellst möglich etwas Brillantes einfallen lassen. Schließlich geht es um meine Eltern! Sie taten und tun immer noch alles für mich, damit ich glücklich bin. Doch was nur soll ich ihnen schenken?


Das Beste, was ich tun kann, wenn ich einen Plan brauche, ist, wenn ich in der Stadt rumlaufe.

Das tat ich auch. Ich stand an einer Klippe und hörte den Klang des Meeres zu und plötzlich fiel mir das erste Geschenk ein!


Ich erinnerte mich, dass es ab morgen stark regnen sollte und ich las einmal, dass bei starken Regen die Chance einen Quastenflosser zu fangen, sehr hoch sei. Plötzlich war ich gar nicht mehr so sauer, dass es regnen wird. Ich hoffte in diesen Moment nur, dass es auch wirklich regnen wird und es nicht nur eine Fehlmeldung war.

Ich plante das beste Geschenk, den es für meinen Vater geben kann. Und zwar einen Quastenflosser zu fangen und somit die Sammlung im Keller zu vervollständigen. Somit hatte ich eine Sorge weniger. Doch gelöst war das Problem nicht. Schließlich gibt es da noch meine geliebte Mutter!


Mit was hätte ich meine Mutter glücklich machen können? Ich überlegte und überlegte.. ich lief wieder in der Stadt herum. Ich stecke meine Hände in die Hosentasche rein und fand die Briefe von meinen Eltern.


Auf jedem Briefpapier, mit das mir meine Mutter immer schreibt, sind Insekten zu sehen. Mal ist es ein Schmetterling und mal ein Käfer. Was ergab sich das für mich? Es war warm, die Sonne schien und es ist Frühling! Ich könnte Insekten fangen. Doch.. Insekten fangen ist zwar einfach nur was bringt es mir? Schließlich hält meine Mutter die Insekten nicht im Keller. Aber eins stand fest.. Das Geschenk wird etwas mit Insekten zu tun haben!


Ich dachte mir, ich kann mir etwas Inspiration aus dem Museum holen. Ich ging also zum Museum. In dachte mir, in der Fisch/ Insekten und Fossil Abteilung wird es bestimmt weniger Inspiration geben. Deshalb beschloss ich in die Kunstabteilung zu gehen. Ich war beeindruckt, was für tolle Gemälde und Skulpturen es gibt. Ich wünschte, ich hätte eine künstlerische Ader wie all diese Künstler.


Doch hat Kunst wirklich immer etwas mit Farbtextilien zu tun? Vielleicht könnte Kunst auch mal was anderes sein. Ich entschied mich meine Mutter etwas selbst gemachtes zu schenken.  Damit meine ich aber nicht wie im Kindergarten ein Mandela auszumalen und es dann auszuschneiden – ich wollte etwas Großes machen und mir fiel schon sofort was Gutes ein!


Ich habe ja immer diese Kamera dabei. Ich nutze sie mal und schieße Fotos. Jedoch keine normalen Fotos von irgendwelche Sehenswürdigkeiten. Ich wollte den Wunsch meiner Mutter erfüllen und etwas mit Insekten machen.


Ich werde Insekten fangen und mit ihnen Fotos schießen. Dann werde ich mit ihnen eine tollen Fotocollage erstellen. Ich ging also in die Stadt zurück und holte meinen Kescher. Ich wollte es durchziehen. Ich sah ein Schmetterling nach dem anderen. Sie flatterten entweder herum oder saßen auf Blumen. Ich fing einen nach dem anderen und schoss tolle Fotos mit ihnen.


Es wurde spät und ich habe genug Fotos geschossen. Das waren locker dutzende von Fotos. Ich ging nach Hause. Ich wollte mich noch etwas ausruhen, bevor es morgen mit dem Quastenflosser weiter geht. So ging ich nach Hause und setzte mich erst mal hin.


So spät für's Schlafen war es dann nun auch nicht, dachte ich mir. Ich fing also mit der Fotocollage an. Ich holte mir ein Buch aus meinem Schrank und klebte die Fotos in einer tollen Reihenfolge auf. Ich gab mir viel Mühe. Anschließend schrieb ich am Ende in der saubersten Schrift, die ich habe: ,,Alles Gute zum Muttertag!“ Endlich war ich mit meinem ersten Geschenk fertig. Ich war dann auch wirklich erschöpft und es wurde dann auch spät. Ich legte mich also ins Bett und schlief.


Als ich am nächsten Morgen vom starken Regen der an meiner Fensterscheibe klatschte, geweckt wurde, sprang ich glücklich aus dem Bett.

Ich schlüpfte in meine Regenschuhe und zog mir meine Regenjacke über. Zu guter Letzt noch die Regenmütze auf und ich war bereit.


Ich öffnete die Tür und auf einmal schlugen mir Tausende von Wassertröpfchen ins Gesicht. So einen starken Regen hatte ich echt noch nicht gesehen.

Ich ging an den Strand. Dort angelte ich mehrere Stunden. Selbst bei so einem Wetter war es schwer, den Quastenflosser zu fangen. Es gingen Stunden um und ich hatte noch keinen Quastenflosser. So fing ich an die kleinen Fische zu verscheuchen.


Es war dunkel und ich sah nicht viel. Da es stark regnete, war das Wasser verschwommen. Es war nicht leicht für mich, den Schatten der Fische zu sehen. Doch ich tat mein bestes.

Ich verbrachte mehrere Stunden am Meer. Leider erfolglos. Der Regen wurde dünner. Es wurde spät. Ich ging traurig nach Hause.


Bedrückt lief ich in einer langsamen Geschwindigkeit zum Haus.

Unterwegs sah ich Berry mit einem Quastenflosser auf den Rücken, glücklich und pfeifend durch die Gegend laufend. Ich konnte es nicht glauben! Ich rannte zu ihm und sprach ihn darauf an. Er meint, er hätte schon den ganzen Winter darauf gewartet, dass dieser Regen kommt. Ich bat ihn, mir den Quastenflosser zu geben. Ich wollte auch tauschen, doch er war hartnäckig. Ich fragte ihn, weswegen er den Quastenflosser bräuchte. Er meinte darauf hin, dass er den Quastenflosser einer guten Freundin schickt, die auf einer Insel lebt, wo nur die Sonne scheint. Das ganze Jahr über.


Somit war die Chance, dort einen Quastenflosser zu fangen, sehr gering. Ich fragte ihn, wer die gute Freundin sei und als ich den Namen hörte, stand ich mit offenem Mund da. Es war tatsächlich Lore aus der Insel! ,,Ich bin doch relativ gut mit ihr befreundet..“, sagte ich mir innerlich. ,,Ich muss es doch irgendwie schaffen, sie zu überreden, mir den Quastenflosser zu überlassen!


Ich fuhr also zur Insel und sprach Lore an. Wie üblich fragte sie mich, ob ich ein Spiel spielen oder zurück reisen wollte.

Doch diesmal sagte ich ihr, dass ich etwas anderes mit ihr besprechen muss.


Sie schaute mich verblüfft an und sagte: ,,Was gibt’s?“ Ich erzählte ihr daraufhin die ganze Geschichte. Über den Vatertag, über den Quastenflosser und anschließend, dass Berry ihn gefangen hat. Sie meinte zu mir, dass die Zwei einen Deal haben. Berry gibt Lore den Quastenflosser und dafür schickt Lore Berry einen Taucheranzug. Berry's alter Taucheranzug sei nämlich gerissen. Ich fragte Lore, weswegen sie den Quastenflosser bräuchte. Sie sagte mir, dass sie ihn nicht wirklich braucht, nur wird sie den Quastenflosser ihrem Vater (dem Käpt'n) geben, damit er ihn dann auf den Markt verkaufen kann. Das Boot sei nämlich etwas veraltet und es bräuchte einen neuen Schliff. Aber es sein nur Kleinigkeiten, die das Boot neu bräuchte.


Ich lief also rüber zum Käpt'n und fragte ihn, was an seinem Boot nicht stimmen solle. Er zeigte mir darauf hin viele Kratzer und das Holzbrett, auf dem die Fahrgäste saßen, sei veraltet. Das sei ihm unangenehm, denn für den Käpt'n ist das wohl befinden seiner Fahrgäste sehr hoch. Ich musste mir etwas überlegen. Mir fiel ein, dass diese Probleme, die der Käpt'n hat, selbst ich lösen könnte. Ich meine, wer kann schon nicht mit einem Pinsel malen und ein Brett austauschen müsste man ja wohl können.

Nun stellte ich mir die Frage, woher ich die Sachen kriegen könnte. Ich reiste zurück in die Stadt. Es war spät und ich war erschöpft. Ich wusste, dass Berry den Quastenflosser erst in zwei Tagen schicken wird. So hatte ich noch Zeit.

Ich ging schlafen. Es war ein anstrengender Tag für mich.

Als ich am nächsten Tag aufstand, schaute ich aus dem Fenster. Es war wieder etwas sonniger. Ich lief hinunter und ging anschließend aus dem Haus. Ich bin aber nicht weit gelaufen. Höchstens ein bis zwei Schritte nach vorne. Ich schaute mich um und überlegte mir, woher ich Farbe und ein Holzbrett kriegen könnte. Ich drehte mich und drehte mich. Doch ich vergaß total, dass es direkt hinter mir bunter als bunt ist.

Mein Haus! Und wer hatte all diese Farbe? Tom Nook! So rannte ich schnell zu ihm in die Einkaufsmeile. Ich sprach ihn an und fragte ihn, ob er etwas Farbe für mich hätte. Wie erwartet wollte er eine Gegenleistung von mir. Die war aber nicht so groß. Ich blätterte 10.000 Sternis hin und schon drückte er mir die Farbdosen in die Hände.


Somit war das erste Problem gelöst. Nun bräuchte ich noch ein Holzbrett. Das war weniger einfach zu besorgen. Ich lief wieder überlegend durch die Gegend. Ich war so tief in meinen Gedanken versunken, dass ich gegen einen Baum lief. Daraufhin viel mir eine gute Idee ein. Ich zerhacke einfach einen Baum. Ich holte also meine Axt raus und riss den Baum nieder. Doch das Problem war immer noch nicht gelöst. Ich hatte zwar jetzt Holz, aber geeignet für ein Boot war es nicht. Es muss ja schließlich die richtige Maße haben und es müssen ja mindestens 2 Personen auf einen Holzbrett passen.


Ich schaute mich um und suchte nach einer Lösung. Ich sah Marion vorbei laufen. ,,Wohin geht sie wohl?“ fragte ich mich.

Sie lief zur Fundgrube und ich erinnerte mich, dass der gute Björn sich in der Fundgrube befindet. Er arbeitet doch mit so was. Er müsste doch bestimmt einen Holzbrett hinkriegen. Ich schob also den übrigen Baumstamm zu Björn. Er erschrickt erst mal. Ich fragte ihn, ob er mir ein Holzbrett daraus herstellen würde. Er nickte und mir viel ein Stein vom Herzen. Jedoch sagte er, dass das nicht die üblichen 30 Minuten dauern würde. Mindestens 1 Stunde sagte er. Ich war einverstanden und ging raus. Björn machte sich an die Arbeit.


Ich überlegte mir jetzt, was ich in dieser einen Stunde tun könnte.

Ich fuhr zur Insel und besprach mit Lore alles. Ich schlug ihr vor, dass ich das Boot repariere und dafür den Quastenflosser haben möchte. Sie klärte das mit dem Käpt'n ab. Beide waren einverstanden. Jedoch würde Lore Berry erst Bescheid sagen, wenn alle Reparaturen erledigt sind.


Somit wollte ich keine Zeit verlieren. Ich sagte zum Käpt'n, dass ich die Farbe schon dabei hatte und schon anfangen kann. Er gab mir die Genehmigung, dass ich das Boot anmalen durfte. Ich musste aber aufpassen und präzise malen. Der Käpt'n wäre sonst sicherlich ausgerastet, wenn ich übermalen würde.


Nach mehreren Stunden war ich endlich fertig. Der Käpt'n war zufrieden. Die Sonne ging langsam unter. Nun fehlte mir nur noch das Holzbrett... ,,Moment!“ sagte ich, das Holzbrett! Die Stunde ist schon lange um, aber ich bin immer noch auf der Insel! Auf der Dose steht, dass die Farbe einige Stunden braucht, um zu trocknen. Ich war sauer, warum ich nicht alles durchplant hatte. Wieso strich ich das Boot auch auf der Insel neu und nicht am Strand? Ich hatte keine andere Wahl. Ich musste warten. Ich ging hinaus und lief die Insel entlang. Ich bereute es, dass ich nicht alles durchdacht hatte. Ich legte mich hin und sah hinauf. Der Himmel war etwas violett farbig.

Die Sterne waren schon zum Teil zu sehen. Plötzlich gingen meine Augen zu und ich schlief ein.


Nach einigen Stunden weckte mich Lore. Sie sagte, die Farbe sei getrocknet. Es war sehr dunkel. Ich fragte sie, wie viel Uhr es war. ,,Fast 23 Uhr“ sagte sie. Ich sprang auf und rannte so schnell ich kann. Ich hatte nicht mehr viel Zeit. Ich musste noch heute zur Fundgrube und das Holzbrett holen. Der Käpt'n fuhr so schnell wie er konnte. Bevor er richtig am Holzsteg ankam, sprang ich rüber. Ich rannte zur Fundgrube. Zum Glück war sie nicht weit weg. Ich sah schon Rosina, wie sie sich bereit machte, den Laden zu schließen. Doch ich schaffte es noch, hineinzugelangen. Björn drückte mir das Holzbrett in die Hand. Er hat es perfekt geschafft. Die Oberfläche glatt und die Ecken kantig, damit sie auch gut reinpassen. Ich schleppte das Holzbrett zum Käpt'n rüber. Er war begeistert, wie toll sein Boot geworden ist.


Wir fuhren wieder zur Insel zurück um Lore zu bestätigen, dass ich meinen Deal auch eingehalten habe. Nun musste sie Berry nur noch Bescheid geben, dass sie mir den Quastenflosser geben soll. Lore drückte mir den Taucheranzug für Berry und einen Brief dazu und schickte mich los. Der Käpt'n fuhr mich zurück. Die ganze Fahrt über dachte ich mir: ,,Es war wirklich viel bequemer!“


Ich hoffte, dass Berry nicht schon schlafen gegangen ist, denn die Briefe mit den Geschenken musste ich noch heute an meinen Eltern abschicken. Den schon morgen um 9 Uhr wird die Post abgeschickt und so früh kann ich nicht aufstehen. Also machte ich mich auf die Suche nach ihm. Zuerst schaute ich in seinem Haus. Es war dunkel. Ich erwartete nichts Gutes. Ich ging langsam zur Tür. Es hing alles von diesem Moment ab. Wenn da ein Schild stehen würde, dass er bereits schläft, dann wäre alles umsonst gewesen. Ich lief also zur Haustür. Wie aus dem nichts sprang mir etwas auf den Rücken. Es war Berry! Hey, du! Sagte er, ,,Was machst du denn noch so spät hier in der Gegend?“

Ich war so erleichtert ihn zu sehen. Ich erklärte ihm alles und zeigte in den Taucheranzug. Er hatte nicht lange diskutiert und gab mir den Quastenflosser. Ich konnte nicht glauben, dass ich ihn wirklich in der Hand hatte.


Ich ging nach Hause. Ich packte alles schön ein. Ein Aquarium für den Quastenflosser hatte ich schon lange. Als alles bereit war, ging ich zum Postamt. Peggy war da. Sie motze mich an, warum ich noch so spät was abgebe. Ich ignorierte ihre Schreie und genoss einfach, dass ich endlich fertig war.


Ich lief nach Hause, legte mich hin und hoffte, dass meine Eltern die Geschenke mögen werden.

Lisi's QR-Code Empfehlung

Hier meine Empfehlung an QR-Codes, ich hoffe sie gefallen euch! 

Das Wetter ist momentan noch ziemlich frisch, doch wenn es dann endlich wieder wärmer wird, sollte man mit passender Kleidung ausgestattet sein. Mit diesem hübschen Kleid habt ihr sehr gut vorgesorgt, das süße Design lässt sich im Frühling, sowie auch im Sommer wunderbar tragen! Also überlegt nicht lange und scannt es ein! 

http://hickupthezombie.tumblr.com/


Falls es euch noch zu kühl für ein ärmelloses Kleid ist, dann zieht einfach einen Cardigan drüber. Mit dieser schicken Kombination aus Bluse, Rock und Strickjacke könnt ihr nichts falsch machen! 

http://animalcrossingcloset.tumblr.com/


Sowohl Mädchen als auch Jungen können sich in diesem schlichten, gemütlichen Hoodie sehen lassen. Er passt zu allem dazu und gehört doch in jeden Kleiderschrank hinein!

http://festivetrickster.tumblr.com/

Wenn ihr eine Stadt mit dem Thema "Natur" besitzt, dann ist dieses Bodendesign perfekt dafür! Dieses hübsche Design ist natürlich gehalten und daher auch nicht zu aufdringlich. Sucht ihr also noch ein Bodendesign für den Frühling oder Sommer, dann scannt es ein! 

http://www.vivcore.com/dolly_daydream/animal_crossing.html


Falls ihr irgendein Bild größer braucht um es einscannen zu können, schicke ich sie euch gerne in der Kommentarbox unten. 

All rights reserved.


Ich wünsche viel Spaß beim Einscannen!


Gewinner des Oster Wettbewerbs 

Erneut ist ein Monat verstrichen und die Zeit des Wartens hat endlich ein Ende. Der Gewinner des Gewinnspiels wird euch heute bekannt gegeben!

 

Schon einige Male zuvor, wollten wir eure kreative Ader im Bereich zeichnerischer Kunst auf die Probe stellen. Doch beim letzten Mal gab es eine kleine Besonderheit. Wir ließen euch die Wahl zwischen Papier und Stift oder die Möglichkeit ein Osterei Animal Crossing mäßig zu gestalten.  Jeder durfte sich also das aussuchen, was ihm seiner Meinung nach am besten liegen würde. So erhielten wir eine Vielzahl von kunterbunten und vor allem gelungenen Kunstwerken!

 

Für die meisten User ist der Hauptbeweggrund bei solchen Wettbewerben mitzumachen der Spaß, seine Kunst anderen Usern zu zeigen und diese bewerten zu lassen, aber auch wahrscheinlich der sehr großzügige Preis, weckte in dem ein oder anderen seine Kreativität.

 

 

 

Wir möchten uns herzlichst bei allen 19 Teilnehmern für ihre Einsendungen bedanken!

 

Flöckchen, Hαηηє🐾, LaManga, Isabell, υƙι ⚜, Bella♥, Math, ♥YukiTheShadow♥, Ninjo, Charlotte :-), Lιnк 🍦, Redstone Raupe, Melsa_Rimiku, Sавяiпа-Кliма-Ряiма-ваllеяiпа❤, Mitsukii, xxxHappyJujuxxx, Lini, Shari Catharina und Nepala.

 

 

Wir waren geradezu überwältigt von der großen Auswahl an Kunstwerken und taten uns sichtlich schwer einen Gewinner herauszukristallisieren. Nach langen Überlegungen und Diskussionen konnte sich das MOD-Team auf ein Werk einigen.

 

 

Somit möchten wir dir herzlich gratulieren Bella, dein Ohs Osterei hat uns letztlich überzeugen können!

 

Das Gewinner-Kunstwerk:

 

Natürlich sollst du nun auch deinen wohlverdienten Preis erhalten! Schreibe uns bitte in die Kommentare eine Kontaktmöglichkeit, damit wir dir die 25€ Nintendo E-Shop Card, 5 Millionen Sternis und eine Möbelserie nach Wahl, so schnell wie möglich überreichen können. Wir werden diesen Kommentar selbstverständlich nicht freigeben.

 

 

Die anderen Gewinnspieleinsendungen:

 

Gewinnspiel


Ein neuer Monat steht vor der Tür und mit ihm natürlich auch ein neues Gewinnspiel! Dieser Monat ist besonders für die Eltern einer der schönsten, da die Tage stattfinden, an denen wir sie mit kleinen Geschenken und netten Gesten überraschen. 


Natürlich ist vom Mutter- und Vatertag die Rede. Diese Feiertage werden in der Regel nicht so groß gefeiert, dennoch wollen wir hier die passende Stimmung dazu verbreiten. Dieses Gewinnspiel wird sich also um die Liebe zu seinen Eltern drehen. 


Kommen wir nun zu eurer Aufgabe: Sucht euch einen Bewohner aus und malt diesen mit seinen Eltern in                          einer beliebigen Situation.


Diese Situation sollte natürlich einen freundlichen und spaßigen Eindruck vermitteln, wie beispielsweise einen Ausflug in den Park oder an den Strand. Wie immer dürft ihr eure Materialien frei wählen. Egal ob Computer, Papier, Leinwand usw. 


Die Regeln:


  • Alle Kommentare müssen von uns genehmigt werden.
  • Pro User/IP-Adresse ist nur eine Einsendung erlaubt.
  • Auf dem Bild müssen die folgenden Elemente gut erkennbar sein: Ein ACNL Bewohner, dessen Eltern und eine beliebige Situation.
  • Es dürfen nur selbst gemalte Bilder eingesendet werden. Wenn jemand ein Bild aus dem Internet einsendet, komplett nachzeichnet oder sich zu stark orientiert, wird er wortlos disqualifiziert und hat keine Möglichkeit mehr an dem Gewinnspiel teilzunehmen. Das Gleiche gilt auch für die, die versuchen obszönen Inhalt zu verschicken. Falls jemand einen Bilderklau entdeckt, soll er uns umgehend kontaktieren, am besten mit dem entsprechenden Link als Beweis.
  • Es werden keine Bilder durch andere ersetzt! Überlegt euch gut, welches ihr einsenden möchtet. Falls euch also euer Bild nicht mehr gefallen sollte, habt ihr nur noch die Möglichkeit am Gewinnspiel zurückzutreten, aber nicht mehr das Bild durch ein anderes zu ersetzen.
  • Der Gewinn ist nicht übertragbar.
  • Einsendeschluss ist der 29.05.15


Zu gewinnen gibt es diesmal die komplette Blumen- und Insektenmöbelserie, zusätzlich werden dem Gewinner noch weitere kleine passende Items ausgehändigt.


Wir wünschen euch viel Erfolg!


User des Monats

Leider haben wir, was den UdM angeht, diesen Monat wieder eine schlechte Nachricht. Erneut konnte uns kein User überzeugen, ihm diesen Titel zu geben. Allerdings möchten wir nicht, dass jeder Monat auf dieses Ergebnis hinausläuft, deswegen haben wir uns folgendes überlegt.

 


Bitte liest euch den gesamten Text sorgsam durch!

 

Wir möchten euch Usern für die nächsten 3-4 Wochen das Zepter in die Hand drücken. Ganz genau, für die nächste Sonderausgabe dürft ihr selbst entscheiden, wer den Titel „User des Monats“ verdient hätte!

 

Wie funktioniert die Wahl?

 

  • Ihr werdet diesbezüglich nun die Aufgabe eines Moderators übernehmen, d. h. ihr sollt die nächsten 3-4 Wochen eure Augen in der Plauderecke und in den anderen Bereichen offen halten und die User nach ihren Leistungen bewerten.
  • Wir möchten betonen, dass wir nicht den allgemein besten User suchen, sondern wirklich nur den, der in diesem Monat überragende Leistungen vollbracht hat. Deswegen nehmen wir Nominierungen auch erst ab dem 22.05.15 an, da ab dem Zeitpunkt 3 Wochen vergangen sind und man erst frühestens dann eine Entscheidung fällen könnte. Einsendeschluss ist der 30.05.15 um 15 Uhr.
  • Zudem wollen wir nicht nur die Namen der User wissen, sondern auch eine Begründung, warum gerade diese Person den Titel verdient hätte. Diese Begründung muss mindestens 3 Stichpunkte enthalten, andernfalls wird sie nicht gewertet.
    Bitte vermeidet Beschreibungen wie „nett, hilfsbereit, lieb, freundlich“ u.ä. . Wir möchten diese Charaktereigenschaften auf keinen Fall runterspielen, aber es ist nun mal Fakt, dass diese auf 90% der User zutreffen. Vergesst nicht, wir suchen User die besondere Leistungen erbringen und nicht die, die sich standartmäßig nett verhalten!
    Zusätzlich solltet ihr die Begründungen in ganzen Sätzen schreiben und keine „Ein-Wort-Sätze“ absenden.

  • Wir bitten euch, euch nur auf einen User festzulegen. Wenn ihr mehrere User vorschlagt, können wir die Nominierung leider nicht werten.
  • Es ist außerdem verboten sich selbst als UdM zu wählen.
  • Um jemanden überhaupt nominieren zu können, muss man erstmal in der Plauderecke oder den anderen Bereichen aktiv sein. Deswegen setzen wir für jede Nominierung einen Disqus-Account voraus. Dieser Account muss mindestens 3 Wochen existieren und mehr oder weniger aktiv gewesen sein. Deswegen möchten wir auch alle bitten, die Nominierung nicht als Gast, sondern eben mit diesem Account abzugeben.
  • Auch der gewählte UdM muss mindestens seit Erscheinen dieser Sonderausgabe einen Account besitzen und aktiv sein.
  • Damit wir genau wissen, wen ihr zum UdM wählt, solltet ihr bei eurer Nominierung einen Link zum Profil dazuschreiben.
  • Das acnewleaf.de Team ist von der Wahl komplett ausgeschlossen. Es darf weder wählen, noch gewählt werden.
  • Es gewinnt der User mit den meisten Nominierungen.
  • Eure Nominierungen schickt ihr einfach unten in der Kommentarbox mit der Überschrift „NOMINIERUNG“ ab. Wir werden diese Kommentare allerdings nicht freigeben, sie werden nur für die MODs sichtbar sein.

 

 

Diese Art von Wahl ist nur ein Probelauf, um zu sehen, wie es funktioniert. Wenn wir viele und gerechte Nominierungen erhalten, könnte dieses Wahlsystem dauerhaft so bleiben. Falls nicht, werden weiterhin die MODs den UdM wählen.

 

 

Wir hoffen auf zahlreiche und faire Einsendungen! Der User des Monats wird in der nächsten Sonderausgabe bekannt gegeben. 

 

Vielen Dank fürs Lesen!

 

comments powered by Disqus