Fr

25

Nov

2016

AC-Wochenblatt am 25.11.2016

  • Vorwort
  • AC-News
  • Nintendo-News
  • Tagebucheintrag
  • Keeping up with my town
  • Let's Play
  • Weltenbummler
  • Fotowettbewerb
  • Schöner Wohnen
  • Designerecke
  • Frage der Woche
  • Bewohner des Monats
  • Wochenrätsel
  • User-Ecke
  • Kommentar der Woche
  • Bild der Woche
  • Nachwort

Vorwort

Das Wochenblatt wird zurzeit von Emmi, Sasse, Hanne, Schoki und Minimoli verfasst, es erscheint jeden Freitag. 

 

Wichtig: Damit du die Zeitung aktiv mitgestalten kannst, schickst du deine Beiträge an support@ac3ds.de. In den „Betreff“ schreibst du, zu welcher Kategorie du etwas einsendest:

 

  • User-Ecke (Designs, Gedichte, Geschichten über ACNL)
  • Weltenbummler (bitte mit Bildern und Text)
  • Fotowettbewerb
  • Schöner Wohnen (bitte mit Bild und Text, auch aus ACHHD)
  • Bild der Woche

     

Hier kannst du nachlesen, wie du etwas einsenden kannst.

Wir freuen uns sehr auf eure Mithilfe und sind auf eure Ideen gespannt!

 

Anmerkung: Bitte denkt daran, euren (Disqus) Namen in eurer Einsendung mit anzugeben

AC-News

Wir hoffen ihr hattet ein erheiterndes und vorallem erfolgreiches Herbstfest mit vielen leckeren Speisen. Der November findet nun sein Ende und der Monat Dezember mit seinen vielen Feierlichkeiten beginnt, genießt noch einmal diese ruhige Woche.

25.11. Weber - Herzlichen Glückwunsch

26.11. Natascha

27.11. Ingo

28.11. Claire

29.11. Kabuki

01.12. Robert

Nintendo News

Interview mit der Entwicklung von Animal Crossing

Nintendo of Europe interviewte die Produzenten der Animal Crossing Reihe, Hisashi Nogami und Katsuya Eguchi. Sie redeten erst über das neue Update und danach über die Animal-Crossing-Serie insgesamt. Hier das Interview:

Nintendo of Europe: Vielen Dank, dass Sie sich noch einmal Zeit für uns genommen haben. Diesmal würden wir gerne mehr über die „Animal Crossing“-Reihe generell erfahren. Die Reihe läuft schon seit vielen Jahren, begann relativ klein und hat sich letztendlich enorm weiterentwickelt. Hätten Sie damals damit gerechnet, dass die Reihe so populär wird?

 

Hisashi Nogami: Es ist jetzt 15 Jahre her, seit wir den ersten Titel von „Animal Crossing“ in Japan veröffentlicht haben. Als wir am Spiel arbeiteten, wollten wir es einfach nur fertigstellen, damit die Leute es spielen können. Darauf waren wir fixiert und diese Aufgabe überforderte uns etwas.

 

Katsuya Eguchi: So ein Spiel gab es vorher gar nicht. Wir machten uns damals Sorgen, ob das Spiel von unserer Spielerschaft überhaupt verstanden und akzeptiert werden würde. Es war auch sehr schwierig, das Gameplay zu erklären. Wir wurden gefragt: „Was ist es denn für ein Spiel?“. Das konnte man nicht so leicht kurz und knapp beantworten.

HN: Es war außerdem schwierig für uns, eine Referenz für unser Spiel zu nennen, also ein Spiel, das unserem ähnlich war. Bei Splatoon konnten wir sagen, es ist ein Third-Person-Shooter, der sich so und so von anderen unterscheidet, aber bei „Animal Crossing“ gab es so etwas nicht. Es gab kein Genre, das wir als Bezugspunkt nennen konnten. Es war auch sehr schwierig, den entsprechenden Mitarbeitern zu erklären, wie man das Spiel bewerben konnte. Wie schreibt man denn für dieses Spiel einen Werbespruch? So was gab es noch nie!

 

NoE: Wann haben Sie denn gemerkt, dass das Spiel etwas ganz Besonderes für die Spieler war?

 

HN: Gleich nachdem es auf den Markt kam, haben wir Spieler gesehen, die richtig begeistert davon waren. In der Werbung damals in Japan kam ein junges Mädchen im Schulalter vor, deshalb gingen wir davon aus, dass das die Zielgruppe ist. Aber als das Spiel herauskam, haben die Mütter dieser Kinder das Spiel ebenfalls gespielt, und dann die Väter, und am Ende die ganze Familie! Wir waren sehr glücklich, als wir das herausgefunden haben.

Ursprünglich wollten wir ein Spiel machen, das die Kommunikation in der Familie fördert. Es sollte nicht jeder die gleichen Speicherdaten haben, aber jeder sollte im gleichen Dorf leben. So eine Situation haben wir geschaffen: Man kann Briefe austauschen und Nachrichten ans schwarze Brett hängen oder mit anderen Tieren sprechen, die dann Gerüchte verbreiten. Dafür haben wir diese Komponenten hinzugefügt, und dann haben wir gemerkt, dass dies die Kommunikation in der Familie tatsächlich förderte. Die Leute haben wirklich verstanden, was wir erreichen wollten.

 

NoE: Im Laufe der Jahre müssen Sie viele Geschichten von Spielern gehört haben, wie ihr Dorf so ist oder was ihnen „Animal Crossing“ bedeutet. Fallen Ihnen irgendwelche Beispiele ein, die Ihnen besonders im Gedächtnis geblieben sind?

 

HN: Etwas, das ich besonders bemerkenswert fand, war ein Spieler, der ein Blog geschrieben hat. Es gibt eine Ente namens Daune, die er oder sie sehr mochte und die dann die Stadt verlassen hat. Er oder sie war dann wirklich traurig. „Meine Daune hat meine Stadt verlassen!“ Es gab dann viele traurige Blogeinträge. Aber die Person hat sich letztendlich erholt und eine neue Freundschaft geschlossen und konnte das Stadtleben wieder genießen.

Ich denke, das Spiel appelliert an die Gefühle der Leute. Sehr häufig hat man einfach Spaß und man bekommt das Gefühl, etwas erreicht zu haben, aber manchmal empfinden die Spieler auch Trauer und Betrübnis. Natürlich ist es in dem Moment dann traurig, aber wenn es vorbei ist, kann man das Spiel wieder genießen. Ich denke, diese Weiterentwicklung war für uns unerwartet. Es ist interessant aber unerwartet.

 

NoE: Wir sind noch immer traumatisiert, weil Luzie damals unsere Stadt verlassen hat.

 

HN: Ich glaube, das sind wir alle!

 

NoE: Welche Figur oder welcher Persönlichkeitstyp in „Animal Crossing“ entspricht Ihnen am meisten?

 

HN: Für mich ist es Jens.

NoE: Ah, Jens! Wir lieben Jens!

 

KE: Für mich ist es das wütende Schwein, ich habe den Namen vergessen. Ede, das war's! Das Schwein, das Ede heißt!

Das ist meine Figur. Ich werde auch schnell wütend. Das haben mir die Leute oft gesagt. Ich habe immer Text für solche Persönlichkeitstypen geschrieben, aber Ede ist sehr nett und sehr höflich. Er hat sogar Angst vor Insekten, das Äußere täuscht also!

Wissen Sie, das ist so wie mit Kindern, die in der Stadt spielen. Da gibt es doch immer einen alten Mann, der kommt und sagt, „Macht das nicht, das ist gefährlich!“. So ist es auch mit Ede. Das ist kein schlechter Mensch, der etwas Schlechtes tun will. Es ist ein Mensch, der den Leuten etwas beibringen will, damit sie alles richtig machen. Das steckt eigentlich hinter dieser Persönlichkeit. Einschüchternd, aber auf eine gute Weise!

 

NoE: Sie beide sind schon seit sehr langer Zeit in der Industrie, von Titeln der „Super Mario“-Reihe an über „Animal Crossing“ und dann „Splatoon“. Wie haben sich Ihrer Meinung nach die Spiele oder auch die Spieler im Laufe der Jahre geändert? Und hat das auch Ihre eigene Philosophie in Sachen Design verändert?

 

HN: Ich weiß nicht, ob sich wirklich etwas verändert hat. Das Grundprinzip ist ziemlich gleich geblieben. Sieht man sich beispielsweise die „Super Nintendo“-Ära an, da spielte man das Spiel allein und entdeckte, wohin man gehen konnte und was man tun konnte. Als wir klein waren, haben wir uns mit unseren Freunden getroffen und solche Informationen ausgetauscht. Heutzutage sind die Methoden anders, aber die Herangehensweise ist ziemlich gleich.

Die Leute spielen Super Smash Bros. über das Internet, aber vorher haben sie sich einfach bei jemandem daheim getroffen und dort mit ihren Lieblingsfiguren gegeneinander gekämpft. Heutzutage haben wir Online-Netzwerke und soziale Medien und Freunde sind nun räumlich öfter voneinander getrennt statt ganz in der Nähe wie früher. Es gibt einfach eine größere Gemeinschaft an Spielern, mit denen man viel leichter in Kontakt treten kann.

KE: Ich denke, die Spieler haben immer noch die gleichen Ziele wie früher und wollen noch immer das Gleiche mit dem Spiel erreichen. Am Anfang schafft man beispielsweise irgendetwas nicht, aber dann lernt man es und man schafft es, seine Gegner zu besiegen. Oder man sammelt Gegenstände und teilt seine Eindrücke mit anderen Leuten.

Mit der Zeit haben sich diese Ausdrucksformen weiterentwickelt und komplizierte Dinge sind nun einfacher erreichbar. Oder wir spielen Spiele mit Leuten, die weit weg sind. So etwas hat sich geändert, aber ich denke, die Essenz dessen, was den Leuten an Spielen gefällt, ist gleichgeblieben.

 

HN: Ich glaube, das beschränkt sich auch nicht nur auf Videospiele. Das ist wie wenn man draußen Insekte fängt oder sie einfach seinen Freunden zeigt, weil man eben ein interessantes Insekt gefangen hat. Das Grundprinzip hat man in anderen Spielen auch, nicht nur in Videospielen. Man kann auf Facebook oder Twitter mit anderen Leuten seine Erfahrungen teilen. Die Medien sind nun einfach anders.

Es gibt Spiele, in denen kann man sich und seine Individualität besser ausdrücken. Früher bekam man einen Rahmen vorgegeben, in dem man dann gespielt hat, jetzt geht es eher in beide Richtungen. Die Möglichkeiten, sich selbst auszudrücken, sind etwas gewachsen.

 

NoE: Es klingt so, als hätte sich Ihre Sicht auf Spiele und die Art, wie sie daran arbeiten, kaum geändert.

 

HN: Nein, sie hat sich nicht verändert. Wir erschaffen Spiele mit Komponenten als Antwort darauf, wie wir uns die Reaktionen der Spieler vorstellen. „Animal Crossing“ und „Splatoon“ sind sehr unterschiedliche Spiele, aber als wir sie entwickelt haben, war die Herangehensweise die gleiche. Die Ideen sind jeweils verschieden, aber die Herangehensweise bleibt gleich.

 

KE: Früher konnte man mit einer Software nicht so viele komplizierte Dinge tun. Man konnte pro Spiel ein Ziel verfolgen. Heute kann man viele verschiedene Elemente in einem Spiel haben. Jetzt, zum Beispiel mit „Splatoon“, kann man einerseits seine Gegner besiegen, oder aber man geht ins Zentrum und kommuniziert mit anderen Spielern, schafft Communitys oder teilt sich mit.

 

HN: Man kombiniert verschiedene Arten von Gameplay in einem. Wir haben viele verschiedene Gameplay-Stile in einem Spiel vereint, und dann sehen wir, welche Komponente gut zu einer anderen Komponenten passt. Wenn das getan ist, verbindet man alles und schafft so eine optimierte Spielerfahrung.

 

NoE: Was wäre Ihr höchstes Ziel bei einem Spiel?

 

HN: Allem voran muss der Spieler glücklich sein, Spaß haben, überrascht werden und das Spiel muss an seine Gefühle appellieren. Das ist mir das Wichtigste. Und mir persönlich ist vielleicht auch wichtig, dass ihnen noch etwas vom Spiel bleibt, wenn sie es abgeschlossen haben.

Nehmen wir zum Beispiel DRAGON QUEST. Man spielt es allein, aber es macht mir Spaß, mit anderen darüber zu sprechen, wie weit ich im Spiel gekommen bin und wie ich einen bestimmten Gegner besiegt habe. Es ist gut, im Spiel Spaß zu haben, aber ich möchte auch etwas erschaffen, das man auch mit anderen gemeinsam genießen kann.

Natürlich ist es wichtig, dass man sich selbst etwas herausfordern kann und auch den Einzelspieler-Modus genießen kann, aber es ist schön, solche Erfahrungen mit anderen zu teilen.

 

NoE: Und was ist Ihr höchstes Ziel, Herr Eguchi?

 

KE: Wie bei Herrn Nogami ist das Wichtigste für mich ebenfalls, dass die Spieler und all ihre Freunde eine schöne Erfahrung haben. Sie müssen das miteinander teilen können, das ist die höchste Priorität.

Während sie spielen, können sie all ihre Probleme vergessen. Es ist also wichtig, dass die Spieler richtig ins Spiel eintauchen können. Egal, ob das Spiel lustig oder entspannend ist, oder ob man darin mit anderen wetteifert. Der Spieler muss komplett ins Spiel eintauchen können, damit ihm die Erfahrung wichtig ist und er sich anstrengen muss, etwas zu erreichen.

HN: Ich denke, „Animal Crossing“ und „Splatoon“ kann man hier gut vergleichen. Das Gameplay ist sehr unterschiedlich, aber die Idee, dass der Spieler richtig ins Spielgeschehen eintauchen können muss, ist die gleiche.

 

KE: Uns ist es sehr wichtig, eine mitreißende Erfahrung zu schaffen. Eine positive mitreißende Erfahrung.

Ich will etwas erschaffen, das mir beim Spielen Spaß macht. Ich entwickle nicht das eigentliche Spiel, ich bin der Producer. Ich koordiniere also eher. Ich unterstütze und helfe den Leuten, die das Spiel entwickeln. Ich kann das Spiel nicht selbst machen – zumindest nicht immer! Aber ich seh mir die Dinge genau an und denke mir, dass ich so etwas auch spielen würde. Das ist auch der Grund für meine Motivation und meine Herangehensweise.

 

NoE: Das war nun auch schon die letzte Frage, die wir hatten. Möchten Sie unseren Lesern bevor Sie gehen noch etwas über „Animal Crossing“ mitteilen?

KE: Es ist nun schon um die 15 Jahre her, seit „Animal Crossing“ in Japan auf den Markt kam, also sind viele der damaligen Spieler inzwischen Eltern geworden. Wir wollen weiterhin Spiele entwickeln, die sie auch mit ihren Kindern spielen können. In den nächsten 15 Jahren wollen wir weiterhin Spiele in der „Animal Crossing“-Reihe entwickeln, mit denen Eltern und ihre Kinder Spaß haben können.

 

Noe: Wir freuen uns schon darauf! Vielen Dank an Sie beide, dass Sie sich heute Zeit für uns genommen haben.

Tagebucheintrag - Féy wood vom 19.11.-25.11.2016

Halli Hallo liebe User,

diese Woche wurde mit vielen Feierlichkeiten begleitet und interessant gestaltet. Die erste Feierlichkeit gebührte dem Geburtstagskind Lilly. Der 22.11. war für die lilane Tigerdame also ein besonderer Tag, an dem ihre Freunde natürlich nicht fehlen durften. So durfte sie sich auch über mein Kommen freuen, dafür nehme ich mir immer gerne Zeit. Lilly mag es besonders Lila und Luxuriös, so machte ich es mir zur Aufgabe das perfekte Geschenk für sie zu finden. Ein extravagantes Schnürkleid ist es geworden. Das ganze gut verpackt in Geschenkpapier hinterließ einen bleibenden Eindruck.

Tom Nook und sein Geldbeutel, beide können sich auf eine blühende Zukunft mit vielen Sternis freuen. Myron vergrößert sein Haus besonders schnell, Kredit für Kredit wird abbezahlt. Es scheint fast so als wüsste er bereits was er machen will. Herumschnüffeln wollte ich aber auch wieder nicht. So beließ ich es lieber und wagte keinen Blick durch eines der Fenster.

Als Bürgermeisterin werde ich wohl noch früh genug erfahren was darin vor sich geht. Bis dahin heißt es Neugierde zügeln.

Das Herbstfest stand am Mittwoch kurz bevor. Damit ich am Tag darauf nicht hastig die Zutaten zusammen sammeln muss und das Fest kaum genießen kann nahm ich Alitas Liste aus dem letzten Wochenblatt zur Seite und sammelte alle Früchte, Fische etc. zusammen. Als ich alles beisammen hatte blickte ich nicht nur freudig auf meine Zutatensammlung, sondern auch auf den darauffolgenden Tag. Aber das war nicht das einzige was ich an diesem Tag schaffte, eine Königskrabbe die ich schon längst fangen wollte gelangte in meine Hände. (im wahren Leben eine Plage und im Spiel eine scheinbare Rarität!)

Der Tag des lang ersehnten Herbstfestes war da und wie erwartet brauchte Gernod Hilfe. Um das Festmal welches Melinda bei im geordert hat zuzubereiten benötigte Gernod regionale Zutaten. Diese habe ich bereits am Vortag sammeln können. Fehlende Zutaten wie Essig, Mehl, Zucker und Milch bekam ich von meinen Nachbarn im Tausch gegen Fische. So konnte ich dem Meisterkoch entspannt die benötigten Zutaten bringen, seine Haut retten und das Herbstfest mit seiner erheiternden Melodie genießen. Am Ende stand ein großes vier Gänge Menü auf dem Tisch von dem alle kosten konnten.

Im Gespräch klagte Gernod aber auch über die immer kälter werdenden Tage. Und das er diese kälte bereits unter seinem Gefieder spüren könne. Da merkte ich erst selbst wie mich die Kälte langsam umschlingen wollte, dagegen tat ich aber auch sogleich etwas. Mit neuer Kleidung, dickem Schal und weicher Jacke deckte ich mich ein. (Die besagten ersten Schneegestöber die ich persönlich noch nicht gesehen habe, aber am Schwarzen Brett stehen, können kommen.)

Die letzte Feierlichkeit stand an. Weber der sonst so grimmige Wolf lud an seinem Geburtstag seine liebsten Nachbarn ein. Es war eine gelungene Feier zu der wir gerne kamen. So wie Weber auf meiner Geburtstagsfeier war, so gehe ich auch auf seine. Bei der Geschenke Wahl gab ich mir wie bei Lilly große Mühe. Über seine Schachlampe freute er sich, aber noch mehr über unser Kommen...

Keeping up with my town - Elviagar

Fällt diese Woche leider aus.

Let's Play

Minimoli

User-Weltenbummler

Diese Woche stellt Roland aus Palma die Schlummerstadt Palma vor.

Vielen Dank!

Hey Leute! Heute stelle ich euch nochmal meine Stadt Palma vor. Nach vielen Monaten, in denen ich nicht mehr gespielt habe, ist meine Stadt etwas verkommen. Aber das hat sich jetzt wieder geändert! Ich habe Palma wieder aufgeräumt, neue Stadtobjekte bauen lassen und neue Wege in der Stadt gelegt.

Also beginnen wir doch mal in der oberen Stadthälfte. Hier habe ich Weihnachtswege gelegt.

 

Eine kleine Glocke lädt zum Beruhigen ein. Im Nordwesten von Palma leuchtet das "Love is in Palma's Air Herz" mit seiner kräftigen pinken Farbe.
Für Pärchen ist das genau der richtige Ort, um sich noch mehr zu verlieben. Ein bisschen Platz für eine kleine Spielwiese habe ich natürlich auch noch eingerichtet. Diese kann im Winter super zum Schneemann bauen genutzt werden.

Wenn ihr mal in Palma vorbeischlummert, dann wird euch sicherlich auffallen, dass in der ganzen Stadt nur Zuchtblumen vorhanden sind. Palma's liebe Bewohnerin Dolly wohnt an einer sehr schönen Stelle am Meer, wie ich finde.

Direkt an den Klippen habe ich eine kleine Bambusallee angepflanzt.Im Nordosten von Palma habe ich das Lichtertor erbauen lassen. Wieder ein Objekt, dass in der dunklen Nacht leuchtet. Diesen Ort finde ich auch sehr romantisch. Dann noch die passende Musik dazu und die Stimmung ist perfekt! Kommen wir nun zur unteren Stadthälfte. Hier habe ich Wege aus Klee angepflanzt. Ich wollte meiner Stadt mal einen natürlichen Hauch verschaffen.

In der Mitte des Südens habe ich die Picknickdecke bauen lassen. Was glaubt ihr, wie ich mich gefreut habe, als Nadine mir dieses Objekt vorgeschlagen hat! Dieser Ort lädt zum entspannen, picknicken und einfach zum Genießen ein. Ein Blick auf das Meer und die Natur hat man von der Picknickdecke aus natürlich auch!

Im Südosten der Stadt habe ich ein weiteres Objekt erbauen lassen. Einen super gemütlichen Liegestuhl direkt an der Klippe zum Meer! Diesen Ort finde ich sehr praktisch und romantisch!

Mehr verrate ich euch natürlich noch nicht, denn ihr wollt ja schließlich auch noch viel neues entdecken. Ich hoffe, dass ich euch durch den kleinen "Weltenbummler" neugierig gemacht habe und dass ihr Palma mal einen Schlummerbesuch abstatten werdet.

 

Schlummeranschrift: 6B00-0011-36B6

 

Viel Spaß beim Schlummern!

Fotowettbewerb

Auch diese Woche findet ein Fotowettbewerb statt. Sendet uns ein Bild passend zum Thema an support@ac3ds.de.

 

 

Thema der Woche:

„Herbstfest

 

Gewinner: Mein Lieblingsraum

Der Gewinner lautet: Rebecca Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank an alle, die teilgenommen haben.

Einsendungen: zum Thema Herbstlicher Abend. Stimmt ab, welches euch am besten gefällt.

 

 

 

Bild 1

 

 

 

Bild 2

Schöner Wohnen

Leider haben wir diese Woche keine Einsendungen erhalten

 

Designerecke

Strick dress

 

Beruhigend und nicht zu aufdringlich wirkt der matte Lilaton in den die Strickjacke eingetaucht ist. Kombiniert mit einem bodenständigen braunen Schal kommt dieses anständige Winteroutfit heraus.

 

Ihr wollt mehr von Hanne's Designs sehen?

Dann schaut doch mal in ihrer Boutique vorbei!

Frage der Woche

In der letzten Ausgabe des Wochenblatts konnten wir herausfinden, dass die meisten User, dass Update sehr gut gefällt! Danke für eure Teilnahme!

 

Diese Woche möchten wir folgendes von euch wissen:

Bewohner des Monats

Wir hatten nun im Oktober Julian gewählt. Daher ist die Tierart Katzen für fünf Monate gesperrt. Diese Abstimmung gilt für den Monat November. Die Tierart Reh und die Persönlichkeit Schlafmütze wurde ausgewählt.

 

Wir möchten euch kurz nahe legen, wie wir das Ergebnis der Umfrage herausfiltern.

 

  1. Zuerst wird die Tierart gewählt. 
  2. Steht die Tierart fest, wird die Persönlichkeit gewählt.
  3. Nun könnt ihr abstimmen, welcher Bewohner mit der ausgewählten Persönlichkeit "Bewohner des Monats werden soll".
  4. Bekanntgabe des Bewohners

 

Die Tierart, die ausgewählt worden ist, wird für 5 Monate gesperrt, damit auch die Bewohner, die nicht so "beliebt" sind, mal "Bewohner des Monats" werden.

Gesperrte Tierart: Ameisenbären, Elefanten, Hamster, Katzen, Rehe

Wochenrätsel

Die Antwort des letzten Rästels lautet: die Maulwurfsgrille!

 

Herzlichen Glückwunsch an 

acnl ist nice, Lisa S., Kathy, 🌹*Alina*🌹, MsBecks, majarica, CelinasBasic, Anne, jasmina schacht, Blueberry/Aka Flo die Flohdame, E- tendo, AnabelAcnl, Svenhja, acnl emmi, ^^~ACNL*-*Heli~^^, 

Chantime XD, SlyWolfiSnow , Jenny, Lidia 💎, σɳყx, Pepebro und 

Jojo

-ihr habt vollkommen richtig gelegen!

 

...Welche Zutaten für's Herbstfest kann man nur von Nachbarn bekommen?...

User-Ecke

Die User-Ecke des Wochenblatts gestaltet nur ihr - dazu könnt ihr uns Designs, Gedichte, Geschichten, selbst Gemaltes, Erlebnisse und vieles mehr zu Animal Crossing New Leaf einsenden. Wir würden euch aber bitten zu Kennzeichen, wenn etwas nicht von euch erstellt wurde, wie zum Beispiel Designs. Ihr könnt natürlich gerne Designs von anderen Designern einsenden, aber gebt bitte auch die Quelle an, damit wir den Ersteller verlinken können. Wir vertrauen euch und hoffen, dass die eingesendeten Kreationen auch wirklich euch gehören

und nicht geklaut wurden!

Schlummerkarten

von Roland aus Palma

 

Hallo Leute! Ich habe neulich nochmal ein paar alte Wochenblätter durch stöbert und bin dabei auf meine Schlummerkarten gestoßen. In den Schlummerkarten habe ich andere Städte präsentiert und eine kleine Collage erstellt. Dann kam mir die Lust, dies nochmal zu machen. Ich habe ein Programm gefunden, auf dem ich viele Collagen über viele Städte erstellen kann. Die ersten Versuche habe ich schon gemacht. Wie findet ihr sie? Wollt ihr auch eine Schlummerkarte haben? Dann schreibt es in die Kommentare. Falls ihr Wünsche, was den Hintergrund oder Bilder usw. betrifft, dann äußert eure Wünsche auch in den Kommentaren. Euer Roland

 

Klicke zum Vergrößern

Himmlische Verse

von Roland aus Palma

 

Irgendwann kommt der Moment, in dem man im Leben vor einer großen Schlucht steht. Man weiß einfach nicht mehr weiter...

Schau nicht zurück in die Vergangenheit, sondern schau nach vorne und baue eine Brücke über die schlechten Zeiten. Spüre die innere Stärke in dir und hör auf dein Herz! Dann machst du alles richtig!

Himmlische Verse

von joopoona

 

 

 

Genieße den Moment, bevor er zur Erinnerung wird!

Erfahrung

von joopoona

 

Neulich war ich unterwegs zum Schlummerhaus. Ich wollte meine Stadt mal wieder aktualisieren, so dass die Leute, die mal bei mir vorbei schlummern auch die neueste Version meiner Stadt erkunden können. (so nebenbei mal mein SC: 6B00-0011-36B6)

Serenada gab mir eine Rückmeldung, ob alle Leute bis jetzt mit meiner Stadt zufrieden waren.

Ich wusste noch garnicht, dass Lisa ein männlicher Name ist...

Fantastisches Wochenende mit Julia und Ayla

von joopoona

 

Am Wochenende unternahm ich wieder viel mit meinen Freunden Ayla und Julia. Wir haben viel geklont, besuchten uns gegenseitig und machten uns über vieles Lustig. Wiebke aus Berlin stattete uns auch noch einen kleinen Besuch ab. Wir besuchten die Insel, spielten Minispiele und haben die Zeit einfach zusammen genossen.

Danke für das schöne Wochenende! :) EnjoyThisMoment.

Aus der Bilderecke (Die besten drei Werke aus der BE)

Mitsuarts

Mein Zeichenstil nimmt Gestalt an ^-^

Lilith

Hab mal mit nem neuem Pinsel rumprobiert. Wollte es erst colorieren aber hatte es dann doch gelassen.

Finds eigentlich ganz knuffig. Und von der Größe her besser als sonst.

пıƨα|яıпı 🐳 ˢᵘᵍᵃʳᵍᵃᶰᵍ ♥Leila♥

Hey Leute ich hatte Langeweile und hab ne Prinzessin gezeichnet die eigentlich keine Prinzessin sein will xd

Kommentar der Woche

Das Kommentar der Woche zeichnet sich durch einen schönen und konstruktiven Beitrag unter dem letzten AC-Wochenblatt aus. Wir schätzen euch sehr und danken für die fleißigen Kommentare.

 

Herzlichen Glückwunsch und Vielen Dank an:

MsBecks 

 

Wirklich ein tolles Wochenblatt. Ich war leider so verpeilt und habe meinen Disqus-Namen gar nicht genannt, obwohl ich euch ein Bild zum Bild der Woche und das Bild 2 des Fotowettbewerbs geschickt habe, wieder mal typisch für mich ._. Naja aus Fehlern lernt man ja bekanntlich. Ich mag die Beiträge aus der User-Ecke dieses Mal am meisten, einfach weil sie immer so abwechslungsreich sind ^-^ Auf den Kuchen bin ich auch ein bisschen neidisch :D Am besten gefällt mir aber die Bildercollage von Selina24. Mal sehen was das nächste Wochenblatt so bringt :)

Bild der Woche

  (Vögel füttern mit Harvey... namaste, ne.

 

Vielen dank an denst

für das Bild der Woche!

 

 

Habt ihr ein tolles Bild in ACNL gemacht?

Dann könnte es unser Bild der Woche sein.

Nachwort

Wir hoffen, ihr hattet viel Spaß beim Lesen des Wochenblatts und freuen uns wie immer über eure Einsendungen. Die nächste Ausgabe

erscheint am 02.12.2016.

comments powered by Disqus