Do

03

Okt

2013

Pikmin 3 Review | Wii U

Pikmin 2 "Remake für die Wii"
Pikmin 2 "Remake für die Wii"

Schon neun Jahre ist der Release von Pikmin 2 her - nun ist vor knapp 2 Monaten endlich der dritte Teil der Pikmin-Serie für Wii U erschienen. Und das auch ziemlich erfolgreich: Bis heute hat sich Pikmin 3 in Deutschland rund 15,500 mal verkauft. Das Spiel wurde zum ersten mal 2008 auf der Spielemesse E3 angekündigt und bekam sehr gute - hervorragende Kritiken. Doch - worum geht es in Pikmin 3 eigentlich? Wie lässt sich Pikmin 3 steuern? Antworten zu diesen Fragen und vieles mehr werden wir euch in diesem Review zu Pikmin 3 vorstellen!

Zusätzlich wurde am 01. Oktober 2013 ein neues Update zu Pikmin 3 veröffentlicht. Dazu findet ihr hier ebenfalls alle Infos.

Pikmin 1 "Das Remake für die Wii"
Pikmin 1 "Das Remake für die Wii"

Meistens beziehen sich Reviews nur auf die Erfahrungen einer Person, die, meistens, schon Vorkenntnisse in dieser Spielereihe oder zumindestens bei der Konsole hat. Da wir aber nicht "meistens" sind und sein wollen, beleuchten wir auch die Seite des  "Neulings", sowohl mit der Wii U als auch mit der Reihe Pikmin.

Während Nils bereits mit Pikmin 1, dem Remake des ersten Spiels für die Wii Erfahrungen sammeln konnte, und auch schon länger eine Wii U besitzt, hält Anni mit Pikmin 3 das erste mal das Wii U GamePad in der Hand.

 

Zusätzlich gibt es am Montag, den 07.10.2013 noch eine Meinung von Anni zur Wii U generell, nur hier in den Nintendo News. Gerade, wenn ihr noch nicht wisst, ob ihr euch die Wii U zulegen wollt, ist es kleiner Blick auf den Artikel sicherlich nicht verkehrt!

Das Review zu Pikmin 3 (Wii U)

Das Cover von Pikmin 3
Das Cover von Pikmin 3

Erscheinungsdatum:13.07.2013 (Japan), 26.07.2013 (DE)

Entwickler: Nintendo EAD

Publisher: Nintendo

Plattform: Wii U

Genre: Strategiespiel

Spielmodi: Einzelspieler,

Mehrspieler (Bingoduell, Missonen)

Preis: 37,00€ (Amazon|03.10.2013)

FSK: Ab 6 Jahren

Unterstüzte Controller:

Wii U GamePad, Wii-Fernbedienung/Wii-Fernbedienung Plus und Nunchuk, Wii U Pro Controller

Planet PNF-404
Planet PNF-404

Wir schreiben das Jahr 20XX.

Der Planet Koppai leidet unter einer starken Lebensmittelknappheit, die unteranderem durch das hohe Bevölkerungswachstum und das verschwenderische Verhalten seiner Bewohner ausgelöst wurde. Sollten nicht schnellstmöglich neue Lebensmittel geborgen werden können, droht den Einwohnern Koppais das Ende!

Alph, Techniker der Drake
Alph, Techniker der Drake

Um dieses zu verhindern werden, als letzte Lösung, mehrere Raumsonden ins All gesendet. Als die Hoffnung schon fast aufgegeben war, entdeckte eine der Sonden den Planeten: PNF-404.

 

Ein Planet auf dem es Früchte gab!
Um diese zu bergen machen sich unsere 3 Forscher mit ihrem Raumschiff, der Drake auf den Weg zu diesem geheimnissvollen Planeten. Auf dem Weg dorthin passiert leider ein Unglück und die Drake verliert alle ihre Besatzungsmitglieder.

Zu Erst müssen die 3 Experten alleine um ihr überleben, und teilweise auch gegen Gegner kämpfen und machen auch

Brittany, die Botanikerin des Teams
Brittany, die Botanikerin des Teams

Bekanntschaft mit den ersten Pikmin: Den Einwohner des Planeten PNF-404.


Nach und nach finden auch die 3 Forscher wieder zusammen und versuchen ihr Überleben -und das der Bewohner Koppais- zu sichern.

Erfahrenere Pikmin-Spieler werden sich nun vermutlich fragen, was mit Olimar passiert ist, dem Captain von früheren Pikmin-Spielern.

Dieser ist nämlich erstmals in der Pikmin-Serie nicht steuerbar. Allerdings hat Olimar dennoch den ein oder anderen Auftritt im Verlauf des Spiels.

Welche, möchten wir an dieser Stelle allerdings nicht verraten.

Für alle, die die Pikmin-Serie noch (fast) garnicht kennen, gibt es einige Dinge, die wichtig zu wissen sind. Pikmin sind kleine, 3 cm kleine Wesen, die nach und nach in verschiedenen Arten verfügbar sind. Ihr müsst im Spiel versuchen, Brücken zu bauen, Gegner zu besiegen und die Landschaft zu erkunden.

Wenn ihr einen Gegner besiegt oder eine Blume abtragt und die Pikmin die Sachen zur Zwiebel zurückbringen lasst, vermehren sie sich. Sie wachsen zunächst unter der Erde. Je länger ihr sie im Boden lasst, desto weiter entwickeln sie sich. Wenn sie eine Blume auf dem Kopf haben, haben sie sich voll entwickelt. Dann sind sie im Kampf noch mal stärker und können schneller hinter dem Anführer herrennen.

Wenn die Blume der Farbe der Pikmin entspricht, die sie abtragen, vermehren sich doppelt so viel Pikmin! (Bei einer 1er-Blume wie links im Bild könnt ihr dann 2 neue Pikmin pflücken.

In diesem Fall sollten rote Pikmin die Blume abtragen.

Ihr könnt an einem Tag maximal 100 Pikmin mitnehmen. Wenn ihr 100 Pikmin mitgenommen habt und sich die Pikmin wieder vermehren müssten, landen sie nicht unter der Erde, sondern direkt in der Zwiebel. Die Zwiebel ist also sozusagen das Zuhause der Pikmin.

Ein Tag geht insgesamt 13 Minuten.

Alle Pikmin, die sich nicht bei einem der drei Anführer befinden, werden nach dem Tag von Gegnern gefressen. Wenn ihr mit einem Tag nicht zufrieden seid, könnt ihr den Tag aber auch wiederholen.

 

Die Drake ist euer Raumschiff. Dorthin werden die Früchte getragen und sonstige Gegenstände aufgenommen. Zu den Früchten erfahrt ihr später im Review noch etwas. Die Drake steht immer direkt neben der Zwiebel. Am Ende des Tages befinden sich die Anführer in der Drake und beraten sich über den nächsten Tag. Dann schreibt noch einer der drei Forscher einen Abschlussbericht.

Für ein besseres "Feeling" startet doch einfach das Video vor dem weiterlesen.

Die Musik von Pikmin 3 wurde von Asuka Hayazaki,Atsuko Asashi und Hajime Wakai komponiert.


Die Musik, die ihr oben hören könnt, ist die "Standart" Musik im Garten der Hoffnungen (einer der Orte, die ihr mit der Drake bereisen könnt).

 

Die Musik ist situationsbedingt und mit vielen Details ausgeschmückt. Während ihr ruhig durch die "Natur" von PNF-404 stapft und euren, mehr oder eher weniger, im Takt rennenden Pikmin und Helden zuhört, begleitet euch die ruhige Musik, die allerdings mehrmals am Tag durch ein warnendes "Glockenläuten" (im Abenteuermodus) gestört wird.

Stoßt ihr jedoch auf einen "Endgegner" verändert sich natürlich auch die Musik. Am Besten macht ihr euch selber ein Bild davon:

Wir finden, dass die Musik einen wichtigen Teil des Spieles ausmacht, denn die Musik besteht nicht nur aus "harmonischen herumgeträllere", sondern aus zusammenpassenden, situationsbedingten Teilen, die erst die Stimmung ausmacht und bestimmt.

Die "harmonische" Musik erinnert auch an Animal Crossing.


Was wir kritisieren müssen sind die, teilweise doch sehr, nervigen Stimmen der drei Helden. Besonders wenn sie sich in Gefahr befinden ist ein Hinweis zwar von Vorteil, aber hier wird dieser sehr schnell und oft nacheinander wiederholt. Allerdings machen diese Hinweise nur einen geringen Teil des Spieles aus und fallen somit in der Gesamtbewertung kaum ins Gewicht.

Das Wii U GamePad
Das Wii U GamePad

Man kann das Spiel mit dem GamePad, aber auch mit der Wii Fernbedienung und Nunchuk bedienen.

 

Da Anni, im Gegensatz zu Nils, noch nie eine Wii U und dementsprechend auch noch nie das Wii U GamePad in der Hand hatte, haben beide die Steuerung anders wahrgenommen.

Anni fand die Steuerung anfangs recht kompliziert: ZR, ZL, und das bei einer links/rechts Schwäche! Aber nach weniger Zeit hatte sie die verschiedenen Tasten und ihre Funktionen im Kopf und es war wie mit dem Fahrradfahren: Hat man es einmal gelernt, kann man es immer.

Besonders gut gelungen ist das Tutorial am Anfang des Spieles, in dem man, fast automatisch, die Steuerung lernt und zwar ohne direkt zu merken, dass es sich noch um ein Tutorial handelt, da es in den Spielverlauf mit eingebunden ist (man bekommt auch keine 10 Wasser oder 2 Hühner geschenkt für eine ausgeführte Aktion!).

Auch die "Schnellanleitung", die dem Spiel beiliegt ist einen Blick wert!

 

Nils hingegen hatte kaum Probleme mit der Steuerung, auch wenn sie sich sehr von der, der Wii Version unterscheidet, je nachdem, welche Steuerungsmöglichkeit verwendet wird.

 

Bei der Steuerung hat man die "Qual-der-Wahl". Man kann nämlich bis zu 3 Controller nutzen um das Spiel zu steuern!

Dadurch ergeben sich verschiedenste Steuerungsmöglichkeiten:

- Wii U GamePad (mit oder ohne Fernseher)

- Wii-Fernbedienung + Nunchuck (mit Fernseher)

- Wii U GamePad + Wii Fernbedienung und Nunchuck

- Wii U ProController


Eine Steuerung nur durch das GamePad (und Fernseher) ist  unserer Meinung nach ideal, da man dort alle Funktionen auf einem Blick hat und da das GamePad eine wichtige Hilfe im Spiel ist, da es als Karte genutzt werden kann, ist es am Einfachsten nur mit dem GamePad zu steuern.

Mit der Fernbedienung und dem Nunchuck zu steuern fanden wir beide unhandlicher. Aber am Schluss muss jeder selber wissen, wie er das handhaben möchte.

 

Positiv am GamePad ist auch, dass es als "Handheld" fungieren kann. Dies kann sehr nützlich sein, wenn man nur einen Fernseher hat und auf einmal alle etwas wichtige schauen müssen... Allerdings muss die WiiU angeschaltet bleiben und, leider, muss man auch in der Nähe der Konsole bleiben, damit die Verbindung nicht abbricht.

 

Diese Schnellanleitung zu "Pikmin 3" liegt dem Spiel bei. Um das Bild zu vergrößern, bitte aufs Bild klicken!
Diese Schnellanleitung zu "Pikmin 3" liegt dem Spiel bei. Um das Bild zu vergrößern, bitte aufs Bild klicken!
Eure fleißigen Pikmin transportieren die Früchte, aber wer transportiert sie, wenn keine Pikmin mehr da sind?
Eure fleißigen Pikmin transportieren die Früchte, aber wer transportiert sie, wenn keine Pikmin mehr da sind?

Ein Tag dauert 13 Minuten, und somit birgt das Spiel auch in Sachen "Zeitmanagment"  einige Herausforderungen, vorallem für Neulinge.

Anfangs ist euer "Früchtevorrat" eher spärlich und die Früchte sind schnell aufgebraucht. Also müsst ihr für Nachschub sorgen!
Insgesamt gibt es 66 Früchte im Spiel, die unseren heimischen Früchten verdammt ähnlich sehen, was aber auch heißt: Habt ihr  alle Früchte gefunden,eure Vorräte aufgebraucht, und seid noch nicht mit dem Spiel fertig ist das Spiel schneller vorbei als ihr gehofft habt.

Der "wässrige Titan" sieht unserer Wassermelone doch verdammt änlich... oder nicht?
Der "wässrige Titan" sieht unserer Wassermelone doch verdammt änlich... oder nicht?

Mit einer Portion kommt ihr einen Tag aus und eine Frucht bietet eine halbe bis zu mehreren Portionen "Saft". Alle Früchte reichen für insgesamt 100 Tage.

Sind alle Portionen weg solltet ihr euch schleunigst auf die Suche nach neuen Früchten machen. Aber die Früchte werden euch natürlich nicht geschenkt! Es sind meistens kleine Rätsel die gelöst oder Gegner die besiegt werden müssen um an die Früchte zu gelangen. Sollten dann auch noch eure Pikmin knapp sein,

Jetzt noch versaften... und schon haben unsere Helden eine neue Tagesration!
Jetzt noch versaften... und schon haben unsere Helden eine neue Tagesration!

dann ist eine sehr gute Koordination gefragt um gleichzeitig eure Pikmin und eure Vorräte zu vermehren.

Ihr merkt, es sind viele Faktoren die zur Herausforderung werden!

Trotzdem hat Nils das Spiel in 33 Tagen ohne Probleme durchgespielt, und Anni nur wenige Neuanfänge gebraucht.

 

Ein Pluspunkt ist auch, dass sich angegriffene Gegner nicht von selber, über Nacht regenerieren und man am nächsten Tag dort weitermachen kann, wo man aufgehört hat. Solltet ihr aber einen Gegner besiegt haben, ist die Larve am nächsten Tag nicht mehr da. Tragt Gegner also möglichst schnell ab - sonst bekommt ihr keine neuen Pikmin!

Vielleicht stellt ihr euch die Frage, warum Pikmin 3 ein Strategiespiel ist. Diese Frage klärt sich spätestens jetzt, wenn wir euch die 5 verschiedenen Pikmin-Arten vorstellen.

Rotes Pikmin
Rotes Pikmin

Diese Pikmin nennen sich Rote Pikmin. Da sie feuerresistent sind, können sie durch Feuer-Hindernisse hindurchlaufen und Feuer-Gegner ohne Probleme besiegen. Dazu sind sie sehr stark. Wenn ihr also eine normale Wand einreißen müsst, solltet ihr also diese Pikmin-Art vermehrt die Wand einreißen lassen. Auch solltet ihr die Roten Pikmin bei Gegnern einsetzen, die keine besonderen Angriffe haben (wie z.B. Elektro oder Wasser). Die Roten Pikmin gibt es bereits seit Pikmin 1.

Gelbes Pikmin
Gelbes Pikmin

Natürlich haben auch die Gelben Pikmin besondere Eigenschaften.

So lieben sie die Elektrizität. Das bedeutet, ihr könnt diese Pikmin ohne Probleme gegen Elektro-Gegner kämpfen lassen. Dazu können sie am höchsten von Pikmin-Arten geworfen werden.

Sollte ein Ort zu weit oben liegen, braucht ihr also eine Menge gelber Pikmin, die es ebenfalls seit dem ersten Pikmin-Spiel gibt.

Allerdings sind diese Pikmin leider nicht sehr stark.

Blaues Pikmin
Blaues Pikmin

Das sind die Blauen Pikmin, die ebenfalls noch nicht neu sind. Wo alle andere Pikmin-Arten ertrinken würden, fühlen sie sich wie zuhause: nämlich im Wasser. Somit solltet ihr nur mit den blauen Pikmin Gegner angreifen oder Items abtragen lassen, die sich im Wasser befinden. Natürlich können sie aber auch über Wasser eine große Hilfe sein.

Stein-Pikmin
Stein-Pikmin

Kommen wir nun zu einer Art, die neu in Pikmin 3 ist: die Fels-Pikmin! Nur sie können Glas-Wände oder Glas-Gegner besiegen.

Dazu sind sie besonders stark, wenn man sie auf Gegner wirft. Wenn sie allerdings auf normale Art kämpfen, sind sie, wie die gelben Pikmin, recht schwach. Es empfiehlt sich, die Fels-Pikmin bei Gegnern daher wieder zurückzurufen und erneut auf Gegner draufzuwerfen.

Flug-Pikmin
Flug-Pikmin

Das sind die Flug-Pikmin. Wie der Name schon sagt, haben sie die Eigenschaft, fliegen zu können. So erreichen sie höhere Ziele, können Gegenstände hochheben und fliegende Gegner angreifen. Eine weitere Eigenschaft ist, dass die Flug-Pikmin über noch nicht fertig gebaute Brücken, etc. einfach hinwegfliegen können.

Auch diese Pikmin-Art ist neu, allerdings kommt sie leider auch erst recht spät ins Spiel hinein.

Das waren alle Pikmin-Arten des Hauptspiels. Allerdings stellen wir euch im späteren Verlauf des Reviews noch eine Art vor, die es nicht im Hauptspiel gibt.

Die Pikmin sind zwar äußerst hilfreich, aber manchmal auch ein wenig dämlich. Bei Seerosenblättern machen sie eine Pause und bleiben einfach mal stehen, bleiben an Wänden stehen oder laufen ins Wasser (sie sterben nach einer Zeit, wenn sie ins Wasser laufen, was Anni mit einem Neubeginn des Tages "gefeiert" hat), wenn der Held dem Wasser zu Nahe kommt.

Allerdings sind die "Kleinen" auch echt liebenswürdig, so dass man sich nach einer Zeit verantwortlich für sie fühlt. Wenn man einen (oder auch mehrere) Pikmin in der Dämmerung  auf dem Planeten vergisst, während man selber schon in der Drake umherfliegt, erscheint eine Videosequenz die hilflose Pikmin zeigen, wie sie vor ihren Fressfeinden fliehen. Natürlich ohne Erfolg und "Happy End". Wem kommen da keine Gefühle hoch?

Roter Punktkäfer
Roter Punktkäfer

Auch wenn es aussichtslos scheint, haben die Pikmin eine Chance, große Gegner zu besiegen. Dazu braucht es aber eine gute Strategie. Ohne Strategie ist es fast aussichstlos. Dieser Gegner (links im Bild), ist einer der häufigsten des ganzen Spiels. Wenn ihr die Pikmin einfach angreifen lasst, wird das mit hoher Warscheinlichkeit nichts. Es ist nicht schwer zu erkennen, dass der Gegner einen Schwachpunkt hat. Das Hinterteil.

Wenn ihr den Gegner besiegt habt, könnt ihr ihn abtragen. Für diesen Gegner braucht ihr zum Beispiel 10 Pikmin. Die Pikmin bringen erledigte Gegner zur Zwiebel. Dadurch können sich Pikmin ebenfalls vermehren. Die Pikminart, die am meisten beim abtragen vertreten ist, dessen Art wird sich auch vermehren. (Wenn zum Beispiel 6 rote, 2 gelbe und 2 blaue Pikmin den Gegner abtragen, werden also nur rote Pikmin vermehrt.)

Einer von vielen, verschiedenen Gegnern
Einer von vielen, verschiedenen Gegnern

Am Ende einer Welt kommt es immer zu einem Bosskampf. Genau dort hin müsst ihr euch mehrere Tage hinarbeiten. Natürlich haben auch Bossgegner eigene Schwachstellen. Diese werden euch aber im Laufe des Kampfes erläutert, wenn ihr Dateien findet (sie sehen aus wie gelbe SD-Karten). Ihr könnt zusätzlich bei schwierigen Situationen das Motivier-Spray verwendet. Wie ihr das findet, erfahrt ihr im Laufe des Spiels. Es macht die Pikmin, die gerade bei euch sind, doppelt so stark.

Ein Pikmin mit Bombe - lass sie nicht fallen!
Ein Pikmin mit Bombe - lass sie nicht fallen!

Besonders aufpassen solltet ihr, wenn ihr Bomben findet. Damit könnt ihr zwar Wände beschädigen oder vollständig einreißen und Gegner enormen Schaden zufügen, allerdings könnt ihr damit auch eure eigenen Pikmin in Massen vernichten.

Bomben sind also nur mit größter Vorsicht zu verwenden.

Mit dem KopPad habt ihr die Möglichkeit, die volle Karte auf einem Blick zu sehen. Das KopPad wird immer auf dem GamePad angezeigt, egal welche Steuerungsmethode ihr verwendet. Ihr könnt dort eure Route planen, Gegner, Pikmin, Früchte und mehr sehen und Anführer zu einem bestimmten Ziel schicken. Sie werden automatisch dorthin gehen. Danach erhaltet ihr dazu eine Information, wenn sie angekommen sind.

Am Ende des Tages könnt ihr euch dort auch eine Wiederholung ansehen. Zusätzlich findet ihr dort auch noch mal die wichtigsten Informationen und Informationen zu Früchten.

 

Neu ist selbstverständlich auch die MiiVerse-Einbindung. Ihr habt die Möglichkeit, aus dem Spiel Screenshots zu machen und diese im MiiVerse zu veröffentlichen.

Bevor wir nun zum Fazit kommen, möchten wir euch noch die verschiedenen Modi, neben dem Storymodus, vorstellen.

Dies ist zum einen der Missionsmodus, zum anderen der Bingomodus.

Eine Szene aus dem Missionsmodus. Die Zeit wird oben rechts angezeigt.
Eine Szene aus dem Missionsmodus. Die Zeit wird oben rechts angezeigt.

Im Missionsmodus gibt es verschiedene Möglichkeiten. Ihr könnt versuchen, die Bossgegner so schnell wie möglich zu besiegen, möglichst viele Kreaturen zu besiegen (bisher gibt es dort 5 Missionen) oder möglichst viele Schätze zu sammeln (hier gibt es bisher 5 + 5 DLC-Missionen).

Bei den Kreaturen und Schätzen gibt es für eure Punktzahl verschiedene Medallien - ihr braucht aber mindestens Bronze, um zur nächsten Stage zu kommen.

Die Missionen sind ganz gut aufgebaut. Ihr habt eine gewisse Zeitbegrenzung und müsst eben versuchen, in der Zeit möglichst viele Gegner zu erledigen oder Schätze abzutragen. Dort ist besonders Geschicklichkeit und gutes Timing gefragt.

 

Dazu gibt es Online-Ranglisten, wo ihr eure Punktzahl in Balkendiagrammen vergleichen könnt. Durch das Update vom 01. Oktober 2013 ist es zusätzlich möglich, in jeder Mission den absoluten Bestwert sofort zu sehen.

 

Ebenfalls neu hinzugefügt wurde, durch das Update, die Möglichkeit, weitere DLC-Missionen zu kaufen. Dazu ist sofort ein Paket erschienen, das euch in "Sammele Schätze" die Level 6-10 bringt. Das ganze Paket mit allen 5 Leveln kostet 1,99 €, was unserer Meinung nach ein recht angemessener Preis ist.

Bingo ist langweilig? Ja, meistens.

Aber bei Pikmin 3 ist es eher eine Mischung aus Schatzsuche und "Mensch-ärgere-dich-nicht". Wobei nicht das Brettspiel gemeint ist.

Beim Bingoduell müsst ihr, bekannterweise, eine Reihe vervollständigen. Bei Pikmin funktioniert das wie im gesamten Spiel durchs Sammeln und Jagen. In einer Runde müsst ihr Gegner besiegen und je nach anfangs verfügbaren Pikmin (ihr könnt vor Beginn der Runde die Starterzahl einstellen) gleichzeitig eure Pikmin vermehren. Denn auch hier kann man Früchte/Gegner/oder andere Items nur mit einer bestimmten Anzahl von Pikmins zur Zwiebel transportieren.


Aber nicht nur das, ihr müsst auch darauf achten, dass euer Mitspieler seine Reihe nicht vor euch vervollständigt.

Auf dem GamePad wird euch die Karte angezeigt, damit ihr euch schneller und besser zurechtfindet (ist besonders gut, wenn ihr das GamePad als Controller benutzt und der andere lediglich die Wii Fernbedienung).

 

Um das Spiel noch ein wenig schwerer zu machen könnt ihr "Siegerdrops" aktivieren, die an eurer Zwiebel hängen. Bekommt der Gegner euren Siegerdrops und transportiert ihn zu seiner Zwiebel habt ihr genauso verloren, wie auch bei einem Bingo.

Das Fazit

Das Spiel Pikmin 3 ist ein Langzeitspaß. Nicht nur durch den Abenteuermodus, sondern auch durch das Bingoduell und vorallem durch den Missionsmodus, den man, seit dem neustem Update auch noch mit Levelpaketen füttern kann.

Es ist für die meisten Spieler aus allen Richtungen etwas dabei, ob die "Bezeichnung" Simulation auf dieses Spiel passt, darüber lässt sich mit Sicherheit lange und ausführlich streiten. Richtig ist nur, dass es auch viele Elemente aus anderen Genres in sich trägt.

 

Nicht nur erfahrene Spieler, sondern auch Neueinsteiger können sich sofort mit der Reihe identifizieren, da man langsam in die Ereignisse hineingeführt wird und immer mehr Informationen erhält.

Die Steuerung lässt keine Wünsche übrig, da sich jeder aussuchen kann, wie er spielen möchte, dadurch das man das Spiel auch ohne Fernseher spielen kann, muss man nicht warten, bis der Fernseher frei ist. Leider muss man dabei in der Nähe der Konsole bleiben.

 

Wir haben die Pikmin schnell in unser Herz geschlossen, leider sind sie oftmals ziemlich... dähmlich, was einem manchmal den letzten Nerv raubt, wir haben aber beschlossen, das nicht allzu streng zu nehmen, da sie jedenfalls in der Lage sind einem zu folgen (meistens).

 

Unser Meinung ist das Spiel sehr gut gelungen, sowohl für "alte Hasen" als auch für Neueinsteiger der Reihe (und der Konsole!). Trotzdem weist es kleinere Kritikpunkte auf, die allerdings aufgrund des hohen Spielspaßes kaum ins Gewicht fallen.

Deshalb gibt es von uns:

 

9 von 10 Punkten.

 

Zur Erinnerung:

Am Montag, den 07.10.2013, gibt es noch eine Meinung von Anni zur Wii U generell, nur hier in den Nintendo News. Gerade, wenn ihr noch nicht wisst, ob ihr euch die Wii U zulegen wollt, ist es kleiner Blick auf den Artikel sicherlich nicht verkehrt!

Teile den Test


comments powered by Disqus