Der Adventskalender

Gewinnspiel

Heute ist der 01.12! Bedeutet: das erste Türchen wartet auf uns alle.

Auch wir haben etwas tolles für euch, was Ihr gewinnen könnt. 

 

Der Hauptgewinn ist eine Melinda amiibo Figur und ein Sammelalbum Serie 3.

 

 

Was ihr tun müsst:

Schreibt ein Weihnachtsgedicht über Melinda, wie lang es sein soll ist komplett euch überlassen und schickt es dann unten in die Kommentarbox.

 

Teilnahmebedingungen:

Teilnahme ab 12 Jahren oder mit ausdrücklicher Erlaubnis der Erziehungsberechtigten und nur mit einem festen Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder Schweiz.

Das Gewinnspiel endet am Freitag, dem 06.12.2017 um 23:59 Uhr. Voraussetzung ist eine gültige E-Mail-Adresse, damit ihr uns kontaktieren könnt.

 

Viel Erfolg

Die Adventsgeschichte

Die Geschichte von Michael:

 

 

Die Tage in Muryoku wurde zunehmend kürzer und es wurde kälter, denn die Sonne ließ sich nun nur noch wenige Stunden in Muryoku blicken. Dicke Schneeflocken wirbelten umher.

 

Alle Bewohner von Muryoku saßen drinnen in ihren warmen Häusern, bis auf Koko.

 

Sie saß draußen auf einem Stein nahe des Wasserfalls. Die Sonne war gerade am Untergehen. Koko lauschte dem Rauschen des Meeres.

Sie war traurig, traurig weil niemand ihr Freund sein wollte, weil sie keine Gefühle hat.

Sie stützte ihren Kopf auf ihre Pfoten und dachte eine lange Zeit darüber nach, was sie vielleicht falsch gemacht haben könnte. Auf einmal zuckte sie zusammen sie war eingeschlafen und ihr Kopf war von ihren Pfoten gerutscht. Total erschöpft stand sie auf und machte sich auf den Weg nach Hause.

 

Zuhause angekommen setzte sie sich an ihren Tisch und trank den Kaffee, den sie sich vorher bei Kofi geholt hatte. Der Kaffee war mittlerweile kalt, aber die Tatsache das er schwarz mit normal viel Milch und 2 löffeln Zucker war, machte ihn immerhin gut genießbar.

 

Koko saß noch eine Weile auf ihrer Bettkante und schaute durchs Fenster rauf zu den Sternen.

So viele kleine lichter, sie liebte Sterne mindestens genauso sehr wie sie Glühwürmchen liebte.

Da waren sie, am Himmel klein und rund manche mit Ecken und Kanten und einer sah aus wie ein Streifen. “Ein Streifen?“ stellte sie verwundert fest.

 

Koko schaute dem Stern noch eine Weile hinterher und bemerkte das es sich um Wünschi, den Stern, handelte, sie hielt ihre Pfoten ganz fest und sprach zu sich selbst „Ich wünsche mir das nicht alle so viel Angst vor mir hätten, ich will doch nur Freunde haben“.

 

Am nächsten Morgen wachte sie auf, sie war während ihrem Wunsch eingeschlafen. Ob er deshalb nicht zählt?

 

Sie zog sich ihr Aurora-Top an und beschloss einen kleinen Spaziergang zu machen.

 

Während dessen bereiteten sich die anderen Bewohner von Muryoku auf den Spielzeugtag vor.

 

W.-Link und Lupa dekorierten gemeinsam die Tannenbäume während Marianne für genug Essen sorgte.

 

Feline war gemeinsam mit Bienchen bei Maria und backten gemeinsam Kekse.

 

Feline half nach dem Kekse backen Tina und Sina dabei Geschenkesocken für alle zu nähen, sie konnte nämlich gut nähen.

Für jeden Bewohner von Muryoku nähte sie Namen und Lieblings Frucht auf die Socken.

 

Selbst Huschke war voll dabei, er räumte endlich mal sein Haus auf, in der Hoffnung das Chris ihm dann ein essbares Geschenk bringen würde.

Melinda ging zu Michael und klopfte an seiner Tür. Verschlafen kam er aus seinem Haus und umarmte sie. Gemeinsam gingen die beidem zum Festplatz und verkündeten allen Bewohnern, dass es nur noch ein Tag bis zum Spielzeugtag ist. Alle waren total aufgeregt und freuten sich miteinander, bis auf Koko denn sie dachte, wenn sie zu ihnen gehen würde, sie wegrennen und zudem wollte sie auch nicht diese schöne Stimmung kaputt machen.

 

Langsam machte sich Michael Sorgen um Koko, er hatte sie schon lange nicht mehr gesehen. Er wollte sie zuhause besuchen, aber als er an ihrer Tür ankam hing dort nur ein Zettel „Ich bin unterwegs! Auf der Suche nach Abenteuern...oder Büchern.“ Michael rannte runter zum Strand um zu sehen ob sie einfach nur angeln war, doch auch dort war sie nicht aufzufinden.

 

In der zwischen Zeit hatte Koko ihre Sachen gepackt und hatte Muryoku verlassen. Sie wanderte lange durch einen Wald. Dieser Wald war jedoch nicht mit dem von Muryoku zu vergleichen! Denn dieser hier war kalt und dunkel. Koko bekam es mit der Angst zu tun und es viel ihr immer schwerer durch den tiefen Schnee zu stapfen. Außerdem war ein Schneesturm heftig am Toben. Sie konnte kaum noch gegen den Schneesturm ankommen als sie plötzlich das klingen und schellen kleiner Glöckchen wahrnahm.

LICHT! Von allen Seiten! Auf einmal landete ein riesiger Schlitten direkt vor ihr und dann stieg eine Person aus. Koko wusste nun nicht mehr weiter doch dann hörte sie eine Beruhigende stimme flüstern: “Hab keine Angst Koko, ich bin Chris das Rentier, der Helfer vom Weihnachtsmann!“.

 

Koko dachte sie träumt nur doch alles fühlte sich so real an. Ein Magenknurren ertönte aus dem Wald und beide erschraken. Sie mussten jedoch feststellen, dass es nur Kokos Magen war! Sie hatte die Zeit total vergessen und sie hatte schrecklichen Durst und Hunger.

Chris nahm sie an der Pfote und half ihr in den Schlitten. Dort gab er ihr eine Kuschelige warme Decke und dann packte er sogar Kekse und Milch aus. Die beiden aßen und tranken erst mal und währenddessen erklärte Chris Koko warum er schon einen Tag früher da war. Er hatte nämlich ein Riesen Problem.

 

In Muryoku liefen mittlerweile alle Bewohner besorgt umher und suchten nach Koko, doch sie war nirgends zu finden. Einige Zettel hingen am schwarzen Brett die darauf aufmerksam machten, sich bei der Suche zu beteiligen. Melinda war jedoch so nervös, dass sie Smeralda um Hilfe bat.

Die beiden saßen nun im dunklen Zelt und schauten tief gebeugt über die Kristallkugel. Melinda konnte jedoch leider nichts erkennen. Smeralda hingegen fing an zu singen und auf einmal sah sie etwas sie lächelte nur mysteriös und sprach: “Koko wird für ein Wunder sorgen und es geht ihr gut, aber denk dran Zeiten wo es einem gut geht sind nur Zeiten wo es einem nicht schlecht geht!“.

 

Melinda rannte sofort zu Michael und verkündete ihm die Nachrichten, doch auch Michael wusste mit dieser Antwort nicht viel anzufangen.

 

Chris hatte Koko von seinem Problem erzählt, er brauchte nämlich dringend Hilfe dabei heraus zu finden, was sich die Bewohner zum Spielzeugtag gewünscht hatten. Er hatte nämlich wegen des Schneesturms die Wusch-Liste verloren. Koko sah ihn an und sagte: „Keine sorge ich weiß genau was sich die anderen wünschen, ich achte nämlich immer sehr auf sie!“. Chris war völlig überrascht, damit hätte er nicht gerechnet. Die beiden zauberten nun die Geschenke in den Magischen Beutel zum Beispiel etwas Essbares für Huschke um genauer zu sein eine 1-A Birne!

 

Nachdem Chris Magischer Beutel voll war flogen die beiden weiter.

 

In Muryoku hat der nächste Tag bereits angefangen und das ganze Dorf war festlich geschmückt doch eine Sache fehlte! Die fröhliche Stimmung. Jeder saß daheim und schaute aus dem Fenster hinauf in den Himmel kleine Schneeflöckchen blieben an den Fenstern hängen und wuchsen zu wunden schönen Eiskristallen. Chris hätte längst da sein müssen! Ist dieses Jahr der Spielzeugtag etwa verloren?

 

Koko hatte währenddessen von Chris ein Weihnachtsmann-Outfit bekommen und es stand ihr wirklich gut! Die beiden waren nun fast in Muryoku. Doch dann viel ein Stern vom Himmel direkt in Kokos Pfoten.

 

Koko schrie: „Geht es dir gut?“. Es handelte sich um Wünschi den Stern, langsam aber sicher rappelte er sich wieder auf. Er lächelte und sah Koko tief in ihre Augen und sprach: „Koko! Du musst dir nicht wünschen, dass die anderen keine Angst vor dir haben. Die einzige die Angst hat bist du!

Nur weil du etwas anders bist, heißt das doch lange nicht das du gruselig oder komisch bist! Alle aus Muryoku machen sich riesengroße Sorgen um dich! Du musst dich nur trauen und mit ihnen sprechen. Denn du bist jemand ganz besonderes!

 

Koko erstarrte, plötzlich fühlte sie etwas Warmes an ihrer Wange herunterlaufen. Es war eine Träne, eine echte Träne, und dann bemerkte sie dass sie auch Gefühle hatte die ganze Zeit über hatte sie schon Gefühle sie hatte sich nur zu große Sorgen gemacht, was andere von ihr denken.

Chris warf ihr einen ermutigenden Blick zu und gemeinsam halfen sie Wünschi zurück in den Himmel.

 

Voller Entschlossenheit packte Koko den magischen Beutel denn sie waren angekommen.

 

Laute Glockenklänge ließen die Bewohner aufschrecken. Alle rannten aus ihren Häusern und schauten nach oben! Es war Koko in einem Schlitten und zusammen mit Chris! Der Schlitten flog an ihnen vorbei und parkte direkt auf dem Festplatz.

 

Alle liefen hinterher da stand Koko nun mit einem großen Beutel und sagte: „Ich wünsche euch allen einen fröhlichen Spielzeugtag!“.

 

Sie gab jedem genau, dass was sie sich gewünscht hatten. Alle waren überglücklich. Auch Huschke, der gleich seine Birne aß. Dann rief Chris: „Hört mir jetzt alle zu!“.

Und dann erzählte er von Kokos Heldentaten, und dass sie den Spielzeugtag gerettet hatte.

 

Vor Schreck und Begeisterung ließen manche beinahe ihr Geschenk fallen! Sie rannten zu Koko und umarmten sie, dabei ließ sie den leeren Beutel aus ihren Pfoten fallen.

 

Jetzt kam auch Michael und nahm sie fest in den Arm und sagte: „Willkommen zurück“. Die beiden sahen sich in die Augen und Michael konnte für kurze Zeit sogar ein kleines lächeln auf Kokos Gesicht wahrnehmen.

 

ENDE