Review: Animal Crossing Pocket Camp + Verlosung

Vor gut einen Monat wurde die Animal Crossing App "Animal Crossing Pocket Camp" vorgestellt. Angekündigt wurde sie für den November und vor paar Tagen durften wir sie auch das erste mal hier in Deutschland anspielen. Wer geschickt war und nicht warten konnte, hatte sich die App schon aus dem australischen App-Store runtergeladen und angezockt.

Einen weltweiten Release gab es dann endlich am 22.11.2017. Unser Review zu Animal Crossing Pocket Camp gibt es hier und jetzt!

 

 

Animal Crossing Pocket Camp fängt ganz klassisch mit K.K Slider an, der auf seinem Stuhl mit seiner Gitarre spielt. Begrüßt er euch erst einmal geht es sofort los. Ihr dürft euch eure Spielfigur selbst zusammenstellen, mit einem Editor. Was in normalen Animal Crossing Spielen, am Anfang des Spiels, nicht der Fall ist. Es ist zwar ganz einfach und klein gehalten, dennoch hat man die gewohnten Frisuren oder Augen zur Auswahl. Leider kann man sich das Outfit im Editor nicht zusammenstellen, aber das könnt ihr im laufe des Spiels tun.

 

 

 

Seid ihr damit erst einmal fertig werdet ihr von Melinda zu einem "Camp Manager" ernannt und besitzt somit euer eigenes Camp. Die Hauptaufgabe ist es nun das Camp für andere Bewohner schmackhaft zu machen und zu gestalten. Die Gestaltung liegt auf jeden Fall im Vordergrund, genauso wie es bei "Animal Crossing Happy Home Designer" der Fall ist.

Nicht nur die Gestaltung ist ein großer Bestandteil des Spiel, sondern die Aufgaben der Bewohner zu erledigen und damit ein höheres Level oder euer Camp mit Einwohnern zu besiedeln. Damit ihr das hin bekommt müsst ihr täglich Angeln, Insekten fangen oder Obst und Muscheln sammeln. Als Hilfe gibt es sogar neue Items (Wurfnetz, Honigsüße etc.) und das ist ziemlich cool.

Ob es die neuen Items auch in zukünftigen Animal Crossing Teile gibt ist abzuwarten.

 

Würdet Ihr euch sowas im nächsten Animal Crossing auch wünschen?

 

Mit den gelösten Aufgaben bekommt ihr von den Bewohnern Essenzen, Wolle und noch ganz viel anderes Zeug und könnt damit Möbel bauen lassen. Mit den gebauten Möbeln könnt ihr euer Camp verschönern und somit Bewohner einziehen lassen. Doch bevor er einziehen kann, müsst ihr ein bestimmtes Level bei dem Bewohner erreicht haben. Die Bewohner befinden sich auf kleine Bereiche auf eure Landkarte. Es ist zwar ein kleines Spiel, dennoch finde ich es schade, dass die Bereiche klein und einfach gehalten worden sind.

Sollte es mal zu lange mit dem Bauen (oder Angeln, Insekten fangen etc.) dauern löst ihr einfach eure Blatt-Bons ein. Doch wenn ihr keine mehr habt, wartet ihr entweder bis ihr wieder welche habt oder ihr kauft euch mit Echtgeld Blatt-Bons. Für meinen Geschmack finde ich die Summe, die ich für die erhaltenen Blatt-Bons ausgebe, recht hoch, aber das muss jeder für sich selbst entscheiden. Die App wird kostenlos angeboten, von daher möchte Nintendo auch irgendwie daran Geld verdienen.

Zusätzlich kann man sich am Anfang recht schnell durch die Ziele im Spiel gratis Blatt-Bonus erspielen.

In Animal Crossing Pocket Camp habt ihr nun zum ersten Mal ein eigenes Fortbewegungsmittel und zwar ein Wohnmobil. Das könnt ihr außen sowie innen individuell gestalten. Damit euer Wohnmobil einen neuen Lack bekommt, müsst ihr zu Fiete, Schorsch und Ralle von OK Motors gehen und euch die gewünschte Farbe und Muster lackieren lassen. Ich finde es echt toll, dass Nintendo neue Animal Crossing "Hauptcharaktere" eingefügt hat, dadurch bekommt die App ihren ganz eigenen tollen Charme. Ihr habt auch eine tolle Auswahl an Möbel (Kleider, Schuhe etc. auch). Ihr könnt sie entweder mit Sternis auf dem Markt kaufen gehen oder vom Björn bauen lassen. Außerdem bekommt ihr mit jedem neuen Level neue Möbel. Auch könnt ihr in eurer Welt Spieler aus anderen Ländern treffen und euch Inspiration für das Camp holen.

 

Fazit:

 

Animal Crossing Pocket Camp ist ein kostenloses, kleines süßes Spiel mit einer schönen niedlichen Grafik, die ihren eigenen Charme hat. Zwar wird es mit den ständigen wiederholten Aufgaben langweilig und eintönig, aber punktet bei der Gestaltung und Individualität. Für den Anfang bietet das Spiel recht wenig, kann sich aber mit kommenden Updates noch ändern und das wird es. Wer sich Abends ausruhen und nicht viel denken möchte hat hier ein perfektes Spiel, aber auch für Spieler die noch nie was mit Animal Crossing zu tun hatten ist es wirklich ein guter Anfang. Wer ein vollständiges Spiel erwartet, wird hier schnell enttäuscht sein.

 

Eure Helena & das acnewleaf.de Team

 

Habt ihr euch schon Animal Crossing Pocket Camp geholt? Wenn ja, wie findet ihr es? Schreibt es doch in die Kommentare, wir würden uns gerne mit euch darüber unterhalten!

Außerdem verlosen wir unter allen Kommentaren ein Animal Crossing amiibo Collectors Album der Serie 4. Viel Erfolg ♥

 

 

Falls ihr noch außerdem weitere Infos zur App haben möchtet besucht doch die offizielle Homepage. Unser Guides werden im Laufe des Dezembers gefüllt!

comments powered by Disqus