Sa

31

Okt

2015

AC-Sonderausgabe am 31.10.2015

Einjähriges Jubiläum

Vorwort

Hallo und herzlich willkommen zur 13. AC-Sonderausgabe! :)

 


Diese „Sonderausgaben“ erscheinen immer am Monatsende und enthalten stets die Schlummerreise, Abenteuer aus New Leaf, QR-Code Empfehlung, Gestaltungstipps,Titelverleihung und mindestens ein Gewinnspiel. Der restliche Inhalt wird bis zur Veröffentlichung geheim gehalten.


Die heutige Sonderausgabe wurde in Zusammenarbeit mit
 Amy, Zdena und Diego erstellt und enthält folgende Inhaltspunkte:

 

  • Zdena's Schlummerreise
  • Abenteuer aus New Leaf (Diego)
  • Zdena's QR-Code Empfehlung
  • Zdena's Gestaltungstipps
  • Gewinner des Wettbewerbs     
  • Gewinnspiel
  • Titelverleihung
  • Verlosung
  • Umfrage
  • Unterstützung ist immer gern gesehen!

Die Sonderausgabe feiert Jubiläum!


Vor genau einem Jahr begannen die Moderatoren mit einem Experiment. Sie agierten in den Chatbereichen ohnehin schon viel mit den Usern, wollten ihnen allerdings auch eine gewisse Unterhaltung bieten. So kamen sie auf die Idee der Sonderausgabe, die vor allem durch ihre Gewinnspiele, Geschichten und Auszeichnungen geprägt ist.


Es war natürlich nicht gewiss, ob sich die User überhaupt für sowas interessieren würden, aber schon von der 1. Sonderausgabe an, bis heute herrscht eine rege Beteiligung an ihr. An diesem Punkt wollen wir euch einfach nur mal danke sagen!


Danke für eure Einsendungen für die Gewinnspiele.

Danke für eure Treue und Loyalität.

Danke für zahlreiche Ideen und Inspirationen.

Danke für euer Feedback.

Danke für eure Kommentare und Bewertungen der Einsendungen.

Danke, dass ihr seit einem Jahr dabei seid und sie am Leben erhält!



Wir möchten an dieser Stelle nicht zu rührselig werden und beenden somit diesen kleinen Beitrag. Auch in dieser Sonderausgabe wünschen wir euch viel Spaß beim Lesen! Genießt sie und habt Spaß. Wer weiß, vielleicht feiern wir nächstes Jahr um diese Zeit ja unser 2. Jubiläum.


Euer Moderatorenteam 


Zdena's

FSK16

Ihr lest die Schlummerreise auf eigene Verantwortung.

Aika Village. Eine japanische Horrorstadt, in der man die dahinter stehende Geschichte nur erraten kann.

 

Aus dem Internet konnte ich entnehmen, dass es um ein Mädchen namens Aika geht, die von ihren Eltern eine Puppe zu ihrem Geburtstag geschenkt bekommen hatte. 

 

Die Puppe lebte - das wusste allerdings zunächst niemand.

 

Die Puppe liebte Aika über alles und wollte das Aika nur sie liebte. Also schaffte sie alle anderen geliebten Spielzeuge von Aika beiseite. Das war ihr allerdings nicht genug. Aika spielte jetzt zwar öfter mit der Puppe aber sie liebte noch ihre Eltern. Somit schmiedete die Puppe einen Plan und brachte schlussendlich die Mutter der kleinen Aika um. 

Dem Vater brach dies das Herz und er beging in den Wellen des Meeres Selbstmord.  


Das Püppchen hatte die traumatisierte Aika nun für sich alleine. In Aikas Zimmer standen selbst gemalte Bilder der Familie, in dem Wahn der Puppe, verwüstete sie die Wohnung und bekritzelte Aika auf den Bildern. 


Am Ende baute die Puppe eine Barrikade zwischen ihr und dem Mädchen auf aus der Aika nie gekommen ist.


Für immer gefangen, für immer zusammen.


Kurze Zusammenfassung



Aika feiert ihren Geburtstag mit ihrer Familie und kriegt eine Puppe geschenkt.



Die Puppe lebt und ist von Aika besessen.




Die Puppe tötet die Mutter.



In Japan ist es üblich sich die Schuhe vor einem Selbstmord auszuziehen. Der Vater tötet sich in den Wellen des Meeres.




Die Puppe verwüstet in ihrem Wahn alles.




Und entfernt Aika aus den selbst gezeichneten Bildern.




Die Puppe sperrt sich und Aika ein.




Nichts dauert ewig.

Outtakes




Grimm geärgert.

 

 


Die Puppe scheint überall zu sein. Selbst bei den Bewohnern im Haus.

 

 

 

Eine Schweigeminute eingelegt.

 

 

 

Zdena gefangen in einer Falle.

[Diego]

Ich war allein Zuhause. Das neue Buch hatte ich durchgelesen und im Fernsehen lief nichts Interessantes. Ich überlegte, was ich machen könnte. Es war Halloweenabend und es war ziemlich schaurig. Ich erinnerte mich, dass Berry nun in das ehemalige Haus seiner Eltern eingezogen ist. Dort machte er eine Übernachtungsparty. Zu der lud Berry mich ein. Ich zog mir meine Jacke über und lief rüber. Dort angekommen, erwartete mich Berry mit Lupo, Monika und Susi bereits mit heißer Schokolade. Wir plauderten mehrere Stunden lang. Später fiel Berry wieder der Speicher ein, auf dem er immer schon einmal stöbern wollte. Er wollte aber nicht alleine hinaufgehen. Berry sagte, es sei gefährlich, weil man auf einer wackligen Holzleiter hochklettern musste, um auf den Dachboden zu gelangen. Aber alle, insbesondere ich, waren neugierig. Wir entschlossen uns nach kurzem Überlegen, den Speicher zu erkunden. Ich sollte vorgehen, da Berry schon länger nicht mehr den Dachboden betreten hatte, und etwas verängstigt war.


Ich öffnete die quietschende Tür mit dem langen Metallhaken. Dann zog ich mit seiner Hilfe die Holzleiter nach unten. Berry, Lupo, Monika und Susi standen direkt hinter mir. Die Leiter hakte und ließ sich nur schwer nach unten bewegen. Ob dies ein Zeichen war? Vielleicht war es doch zu gefährlich und wir sollten es lieber bleiben lassen? Aber nein, mit einem Ruck fiel die Leiter nach unten und stand vor uns. Es kam ein kalter Luftzug aus dem Speicher. Wir schüttelten uns. Es roch muffig und verstaubt da oben. Wir sahen an der Leiter hoch, die uns nun ewig lang schien. Wie dunkel es da oben war! Ich hatte eine Taschenlampe dabei, hoffentlich würden die Batterien noch lang genug halten. Vorsorglich hatten die anderen auch noch ein paar Teelichter und Streichhölzer in ihre Hosentaschen gesteckt. Nicht auszudenken, wenn wir plötzlich im Dunkeln auf dem unheimlichen Dachboden stehen würden.


Ich nahm all meinen Mut zusammen und kletterte die Leiter hoch. Das war gar nicht so einfach mit der Taschenlampe in der Hand. Als ich fast oben angekommen war, blickte ich hinunter - und ein Schrecken durchfuhr mich. Wie tief es nach unten ging! Hastig stieg ich die letzten Stufen hoch, legte die Taschenlampe auf den kühlen Boden des Speichers und zog mich nach oben. Wie kalt es hier oben war! Von unten drang nur ein schwaches Licht in den Raum und die Taschenlampe erleuchtete gerade mal einen kleinen Teil des Dachbodens. Berry und die anderen kletterten ebenfalls hinauf. Wir folgten dem Lichtstrahl - und erschraken. Was war das für eine dunkle Gestalt dort in der Ecke? Plötzlich bewegte sich diese. Jemand lauerte uns auf! Hatte dieser jemand etwa gewusst, dass wir vorhatten, den Dachboden zu erkunden? Auf zittrigen Beinen gingen wir einen Schritt näher und ich richtete die Taschenlampe genau auf die Gestalt.


Nein - jetzt erkannte ich, was es war: ein alter Anzug mit einem Hut, der dort an einem mit Spinnenweben bedeckten Schrank hing. Durch den Luftzug wurde er leicht in Bewegung versetzt. Wir atmeten auf. Wie albern wir doch waren! Allmählich hatten unsere Augen sich an das dämmrige Licht gewöhnt, und wir erkannten immer mehr Gegenstände in dem Raum: da waren eine große Truhe, mehrere Schränke, viele Kisten, Koffer und Bücher, alles mit Staub und Spinnweben bedeckt. Da hörten wir plötzlich ein Geräusch neben uns - was war das? Wieder bekamen wir Angst. Es klopfte und raschelte. Ich leuchtete mit meiner Taschenlampe herum - da waren zwei glühende Augen, die mich ansahen! Ich fühlte mich wie erstarrt. Doch plötzlich bewegte sich dieses Etwas, es war eine Maus, die schnell hinter einer Kiste verschwand. Ich musste lachen. Vor dieser kleinen Maus hatte ich mich gefürchtet? Dabei hatte die Maus wohl mehr Angst vor mir als umgekehrt! Da jagten mir die großen Spinnen schon mehr Angst ein. Aber ich war ja kein Angsthase. Plötzlich fiel mir wieder ein, warum ich mit den anderen hergekommen war. Bestimmt gab es hier einige interessante Dinge zu entdecken.


Ich blickte auf die Bücher, die neben mir lagen. Nein, erst würde ich nachsehen, was sich in den Kisten befand. Und vor allem, was sich in der großen alten Truhe verbarg. Ich öffnete zunächst eine der Kisten, die vor mir standen. Sie war völlig verstaubt und ich musste husten. Noch mehr Bücher lagen darin. Ich rief die anderen. Gemeinsam zogen wir eines hinaus und schlugen es auf. Die Seiten waren völlig vergilbt und in einer Schrift verfasst, die wir nicht lesen konnten. Ob das eine Art Geheimschrift war? Berry nahm ein weiteres Buch in die Hand, es war ein Fotoalbum. Die Tiere, die darauf abgebildet waren, hatte er noch nie gesehen. Die Gesichter sahen merkwürdig fremd aus, fast unheimlich. Vielleicht lag es auch daran, dass sich die Bilder mit der Zeit gewellt und verfärbt hatten. Schnell schlug Berry das Album zu. Ein unbehagliches Gefühl überkam uns. Wieder hörte ich ein Rascheln und leuchtete mit der Lampe, es war die Maus. Nun war ich sogar froh über ihre Gesellschaft auf dem verlassenen Speicher. Ich ging unsicher zu der alten Truhe und beleuchtete sie von allen Seiten. Sie war sehr schmutzig - aber sie sah prunkvoll aus mit all den verschnörkelten Schnitzereien und der goldenen Verzierung.


So eine Truhe würde gut in ein Vampirschloss passen - als Sarg des Grafen. Ein Schauer durchfuhr mich. Dann schämte ich mich für meine Gedanken und sagte mir, dass bis jetzt noch nichts Unheimliches passiert war - es war nur meine Fantasie. Ich zog also an den alten Messinggriffen, öffnete die Truhe - und erschauerte. Da lag wirklich jemand, eine Frau mit langem blondem Haar! Ich zitterte und die Taschenlampe fiel zu Boden - es war dunkel um mich herum. Die anderen erschraken ebenfalls. Sie fragten mich: ,,Was ist passiert?" Ich war stumm vor Schreck, wie gelähmt. Mir wurde erst heiß dann kalt, die Gedanken rasten wild in meinem Kopf. Was würde nun geschehen? Wieder drangen Geräusche aus der Ecke. Oder kamen sie doch aus der Truhe? Nun konnte ich ein paar Umrisse im Raum erkennen. Langsam ging ich in die Knie und tastete nach der Taschenlampe. Die anderen und ich versammelten uns in der Mitte. Wir spürten die Kälte des Bodens und zuckten zurück. Die anderen hatten doch die Kerzen! Schnell griffen sie in ihren Tasche und zogen Kerzen und Streichhölzer heraus. Sie zündeten jeweils ein Teelicht an. Sehr hell war das Licht nicht, doch es reichte, um die Taschenlampe zu finden. Sie funktionierte noch. Wieder richtete ich den Strahl in die Truhe.


Wer war diese Frau mit dem langen roten Rüschenkleid? Zitternd ergriff ich einen Zipfel und zog daran - jetzt erkannte Berry das alte Kleid. Früher hatte es im Kleiderschrank seiner Mutter gehangen. Berry sah wieder in die Truhe - und wusste auf einmal, was darin lag: Es waren die alten Faschingskostüme, die seine Mutter aussortiert hatte. Und die blonden Haare - natürlich, es war die Prinzessinnen-Perücke seiner Schwester. Jetzt kamen wir uns wirklich dumm vor! Wir wühlten in der Kiste und entdeckten weitere Kostüme und ein paar elegante Klamotten, die Berry noch nie gesehen hatte. Wer die früher wohl getragen hatte? Ich ging zu einer weiteren Kiste. Sie war voller Briefumschläge, die nicht mehr weiß, sondern gelblich waren. Ich zögerte. Durfte ich die alten Briefe öffnen und lesen? Das gehörte sich eigentlich nicht. Doch Berry, Lupo, Monika und Susi waren so beschäftigt, sich mit den Faschingskostümen auseinanderzusetzen, dass sie gar nicht gemerkt hatten, dass ich weitergezogen bin. Ich nahm einige Umschläge aus der Kiste und mein Blick fiel auf einen Brief mit verschnörkeltem Schriftzug. Er war an eine Frau adressiert. Aufgeregt zog ich den Brief heraus, schlug ihn auf und begann zu lesen:


"Wer diesen Brief geöffnet hat, wird in das schreckliche Geheimnis eingeweiht, das er für immer in sich tragen wird. Es gibt kein zurück mehr…" - erschrocken brach ich ab. Schlagartig ließ ich die Briefe fallen, eilte zur Leiter und stieg in schnellen Schritten herab. Berry und die anderen erschraken und rannten mir hinterher. Alle verwundert unten angekommen, stieß ich heftig die Leiter nach oben, bis sie einhakte und knallte die Speichertür zu. Ich atmete schnell und kam erst jetzt wieder zu mir. ,,Was war geschehen?" fragten mich die anderen. Ich konnte ihnen nicht antworten. Innerlich dachte ich mir: ,,War alles nur Einbildung oder gab es diesen Brief wirklich?" ,, War es ein böser Scherz?"  Ich ging ins Wohnzimmer und die anderen folgten mir verwundert. Dort schaltete ich den Fernseher ein. In Stille aßen wir Süßigkeiten und schauten uns einen Film an.


Nachdem ich entschloss, selbst noch einmal auf den Speicher zu gehen, und zwar bei Tageslicht, wartete ich nur darauf, bis es Morgen war und stand als Erster auf. Die Sonne ging auf und ich stieg erneut die brüchige Leiter hoch zum Speicher. Alle anderen waren noch am schlafen. So unheimlich kam er mir nun nicht mehr vor und es musste doch eine Erklärung für diesen merkwürdigen Brief geben. Nun wurde mir doch etwas mulmig zumute. Der Brief müsste noch vor der Kiste liegen, ich hatte ihn gestern zusammen mit den anderen einfach fallen gelassen. Ich sah mich um. Bei Tageslicht wirkte der Speicher weniger gespenstisch, sondern einfach nur verstaubt.


Ich ging langsam zu der Kiste, sie war noch geöffnet. Ich sah in die Kiste hinein - wie ich erwartet hatte, war diese voller Briefe und Ansichtskarten. Dann sah ich mich um. Da lagen die Umschläge, auf dem Boden verteilt! Zögernd hob ich sie auf. Jetzt zitterte meine Hand. Ich sah die Briefe durch - da war kein Umschlag mit der geheimnisvollen Aufschrift. Ich suchte noch einmal auf dem Boden neben der Kiste - nichts. Was sollte ich jetzt tun? Ich öffnete mehrere Briefe. Einige waren an Berry's Eltern adressiert, andere an Personen, die ich nicht kannte. Bei manchen konnte ich die Schrift nicht entziffern. Ich las immer nur die ersten Zeilen und brach dann ab. Es waren ganz normale Briefe, manche persönlich, andere weniger. Sogar ein Liebesbrief war dabei, aber das interessierte mich nun nicht mehr. Weit und breit war keine Spur von dem Brief, den ich suchte. Gab es ihn doch nicht? Aber in Gedanken sah ich den Umschlag noch genau vor mir, und die altmodische Schrift aus schwarzer Tinte. Vielleicht war ich gestern Abend doch nur grundlos in Panik geraten und dann hatten sich die Geschehnisse und meine Fantasie in meinen Träumen vermischt.


Ich schloss die Kiste und hörte plötzlich eine Stimme: "Hey!" Erschrocken fuhr ich herum. Das war Berry! In schnellen Schritten kam er zur Leiter. "Du bist doch nicht etwa auf dem Speicher? Komm sofort herunter!" Seine Stimme klang wütend und ängstlich zugleich. "Ja. Ich komme. Ich habe mir doch nur noch ein Mal deine alten Karnevalssachen angesehen." Ich stieg die Leiter hinab. Der Gesichtsausdruck von Berry war erschrocken. "Die alte Leiter ist gefährlich. Geh nie wieder ohne meine Erlaubnis und erst recht nicht alleine auf den Speicher, hast du gehört?" Ob Berry etwas von dem Brief wusste? "Was ist eigentlich sonst noch da oben?", fragte ich. "Nichts. Jedenfalls nichts Wichtiges. Alter Kram", sagte Berry gereizt. Ich beschloss, ihn nicht auf den Brief anzusprechen. Berry war schon aufgebracht genug, und ich müsste zugeben, in den alten Briefen gestöbert zu haben. Es kam mir ohnehin plötzlich albern vor und den mysteriösen Brief hatte ich nirgends finden können. Die Geschichte würde mir bestimmt keiner glauben.


Wegen dem Geschreie erwachten auch die anderen. Abends ging es mir schon viel besser, und in der Nacht fiel ich in einen tiefen, traumlosen Schlaf. Am nächsten Morgen wachte ich gut gelaunt auf. Ich machte mich fertig. Melinda wollte mit mir noch etwas organisieren. Ich verließ das Haus. An der Tür hörte ich eine Stimme: "Guten Morgen, willst du die Post gleich nehmen?" Es war Peter, der Briefträger. "D-danke", stotterte ich. Ich starrte auf den obersten Brief des Stapels, auf dem mein Name stand. Ich hatte die Schrift sofort erkannt.

 

 

Wenn euch dieses offene Ende dazu angeregt hat, die Geschichte zu vollenden, könnt ihr dies gerne hier tun.

Zdena's

Happy Halloween! Zu diesem frohen Ereignis zeige ich euch hier schaurig schöne QR Codes.

 

 

Schwarze Katzen bringen Pech!

Persönlich glaube ich nicht an den Aberglauben, denn des einen Pech, ist des anderen Glück. Dennoch ein schönes empfehlenswertes Outfit für Katzenliebhaber oder eben auch nicht.

animalcrossingcloset.com



Blutübersätes Maidkleid in drei verschiedenen Farben, passend, wenn ihr eine Horrorstadt plant oder einfach eure Freunde erschrecken wollt.

creepy-crossing.tumblr.com



Manche Leute verkleiden sich zu Halloween nicht immer gruselig. Wenn ihr Halloween auch eher entspannt angehen wollt, ist dieses Kleid perfekt. Und selbst nach Halloween ist es immer noch ein süßes Outfit.

https://www.pinterest.com/pin/565905509400441358



Ihr könnt es als Wand oder als Design für manche Möbel verwenden um ein richtig schauriges Zimmer zu gestalten

creepy-crossing.tumblr.com



Schwarzes Kleid mit vorne aufgestickten Rippen. Gruselig und stylisch.

animalcrossingcloset.com


Das letzte Design ist, um euch keine Albträume zu bereiten, verdeckt.

FSK 18 D: Einblenden

https://www.pinterest.com/pin/565905509400441498/

Zdena's

In Aika Village fand ich gute Ideen für einige Gestaltungen einer Stadt, die ich euch nun aufzeigen möchte.


Labyrinthideen:

Viele Doppel-Bücherregale in einem Raum. In den Ecken immer wieder Überraschungen versteckt und nur durch Drehen der Kamera finden man einen Weg durch das Gewirr.

Umdesignte LED-Tafeln zur Abschreckung, Klavierhocker als Fortbewegungsmittel und schwarz gefärbte Kissen zur Hinderung. Im Dunkeln sucht man sich verzweifelt den Weg ins nächste Zimmer.

 

Labyrinth aus vielen Büschen. Dabei ist der Fantasie keiner Grenze gesetzt.

So eine Umgebung schafft die perfekte Atmosphäre in einer Horrorstadt. Kahle Bäume und überall Müll/Unkraut.


Ich hoffe, die Gestaltungstipps haben euch gefallen. 

  


Endlich ist es so weit, die Zeit des Wartens ist vorbei! Heute wird euch der Gewinner des Wettbewerbs preisgegeben. Mal wieder konnten wir uns über eine zahlreiche Beteiligung freuen. Eure Bilder sind allesamt super schön geworden! Vielen Dank an alle 20 kreativen Künstler!



Yologirl❤Pucky, Larissa 🍄🌿, Lilith | Neko-chan, Altagsmaedchen, єℓρнαвα, Wolfheart_♡ / Wolfsblut_♡, KätzchenCrossing, CGoslar52, strawberry, Marei, кlคгค|2461ђթ🌌, Jacky die Neppi^^, Cristina De Pedro Sánchez, TheMilk, Melli, maja, ♛♥ѕαяαн♥♛, Bettina's Tochter und Josephine


 

Uns haben wirklich all eure Kunstwerke gut gefallen, aber wie immer an dieser Stelle, müssen wir uns für eine Einsendung entscheiden. Nach längeren Überlegungen haben wir uns entschieden, Cristina De Pedro Sánchez zur Gewinnerin zu erklären. Herzlichen Glückwunsch!

 

 

Das Gewinnerbild:

 

 

Bitte schreibe uns unten in die Kommentare, wie dein FC lautet und wann du deinen Preis, Möbel passend zum Thema Horror, ein Wunschgemälde, ein Bohnenkörbchen, 20 Blumen nach Wahl und 2 Millionen Sternis entgegen nehmen kannst.

 

 

Schaue auch bitte regelmäßig in die SA und in die Plauderecke rein und frag ab und an nach Zdena, wenn du deinen Gewinn noch nicht erhalten hast.

 

  

Passend zum einjährigen Jubiläum unserer Sonderausgabe, dürft ihr euch von den bisherigen Ausgaben ein Gewinnspiel aussuchen und den Gewinn von einer 15 Euro E-Shop Karte, Zwei Möbelserien nach Wahl und 2 Mill. Sternis abstauben.




Sucht euch also eines der 12 folgenden Gewinnspiele aus:


1. Schreibt eine Fortsetzung der ACNL Horror Story.

 

2. Zeichnet ein Animal Crossing New Leaf Weihnachtsbild.


3. Kreiert  in Animal Crossing New Leaf ein Winteroutfit.


4. Schreibt ein ACNL Liebesgedicht oder einen Liebesbrief.

 

5. Kreiert eine Stadtflagge basierend der Geschichte 'Melinda unser Schatz'. Die Flagge sollte also zur Stadt passen.* 

*Die Geschichte liefert drei entscheidende Quellen: den Stadtnamen, die Stadtfrucht und die Bewohner. Erst nachdem ihr diese Informationen herausrausfinden konntet, könnt ihr mit dem Design der Stadtflagge anfangen.

 

6. Malt ein österlich passendes Bild oder bemalt ein Ei mit Animal Crossing Motiven.


7. Sucht euch einen Bewohner aus und malt diesen mit seinen Eltern in einer beliebigen Situation.


8. Bastelt diesen Vogelflügler nach, mit dem Aki das Turnier gewinnen konnte!


9. Schreibt die Fortsetzung zu Lisi's Geschichte.


10.  Zeichnet eine Feuerwerksnacht in Animal Crossing New Leaf.

 

11. Richtet ein Zimmer eures Hauses herbstlich ein und schickt uns einen Screenshot bzw. Foto davon unten in die Kommentarbox ein. (Bitte kein Zimmer aus Animal Crossing Happy Home Designer)

 

12. Zeichnet ein ACNL Bild, getreu dem Motto „Oktoberfest“.


 

Preis: 15 Euro E-Shop Karte, Zwei Möbelserien nach Wahl und

2 Mill. Sternis

 

 

Die allgemeinen Regeln:

 

  • Alle Kommentare müssen von uns genehmigt werden.
  • Pro User/IP-Adresse ist nur eine Einsendung erlaubt.
  • Euer Bild muss die jeweiligen Anforderungen in dem von euch ausgesuchten Gewinnspiel erfüllen.
  • Es dürfen nur selbst gemalte Bilder/ausgedachte Geschichten eingesendet werden. Wenn jemand ein Bild aus dem Internet einsendet, komplett nachzeichnet, Teilelemente benutzt oder sich zu stark orientiert/Wenn jemand eine Geschichte aus einem Film, Buch, Fernsehserie, dem Internet (usw.) einsendet, komplett abschreibt oder sich zu stark orientiert, wird er wortlos disqualifiziert und hat keine Möglichkeit mehr an dem Gewinnspiel teilzunehmen. Das Gleiche gilt auch für die, die versuchen obszönen Inhalt zu verschicken. Falls jemand einen Bilderklau entdeckt, soll er uns umgehend kontaktieren, am besten mit dem entsprechenden Beweis.
  • Es werden keine Bilder/Geschichten durch andere ersetzt! Überlegt euch gut, welche ihr einsenden möchtet. Falls euch also euer/eure Bild/Geschichte nicht mehr gefallen sollte, habt ihr nur noch die Möglichkeit am Gewinnspiel zurückzutreten, aber nicht mehr das/die Bild/Geschichte durch ein anderes zu ersetzen.
  • Der Gewinn ist nicht übertragbar.
  • Einsendeschluss ist der 21.11.15, 20 Uhr

 

Wenn ihr etwas zum Gewinnspiel einschickt, dann schreibt bitte auch hinzu, für welches Gewinnspiel ihr euch entschieden habt. 

 

Wir wünschen euch viel Erfolg!

 

  

 

Jeder fleißige und aktive User der Homepage hat nun die Möglichkeit einen Titel und den dazugehörigen Preis relativ einfach zu gewinnen! Wie man welchen Titel erhalten kann, könnt ihr weiter unten nachlesen, indem ihr die „Zu verleihende Titel“ einblendet.

 

 

Die diesmonatigen Titelhalter:

 

Rübenbaron/in: :-)★sari★:-) 

Stammkunde/in: ⓖⓞⓓⓓⓔⓢⓢ-ⓒⓗⓐⓝ

Fleißige/r Verfasser/in: Yologirl❤Pucky

Designlegende: -

Geniale/r Gastgeber/in: Alice S. (Fluffilein)

Schlafmütze: Deryaaa.


 

Alle Titelhalter haben einen Anspruch auf einen entsprechenden Gewinn, das wäre eine Möbelserie nach Wahl und 2 Millionen Sternis!

 

Was für die Gewinner zu beachten ist:

  • Bis zum Samstag, den 07.11.2015, 20 Uhr habt ihr Zeit eure Wunschmöbelserie zu äußern. Ab dem Zeitpunkt habt ihr nur noch einen Anspruch auf die 2 Millionen Sternis. Wenn sich einer der Titelhalter bis zum Samstag, den 21.11.2015, 20 Uhr nicht meldet, hat er den Anspruch auf den Gewinn verloren.
  • Die Bearbeitungszeit der Möbelserie kann einige Tage in Anspruch nehmen. 
  • Meldet euch in regelmäßigen Abständen bei Zdena, nicht nur hier, sondern auch in der Plauderecke.

 

Neuerung 

Sonja's Himmel hilft nun bei der Gewinnausschüttung aus. Ihr könnt euch also für den Gewinn auch bei Sonja melden.

 

Verlosung

Zu verlosen gibt es dieses Mal drei amiibo Karten für das neueste Animal Crossing Spiel Happy Home Designer + amiibo Festival!

 

 

 Zur Auswahl stehen:

003 - DJ KK,     004 - Sable, 006 - Resetti,       011 - Harriet, 012 - Redd,

013 - Saharah , 016 - Lyle,    017 - Lottie (2x), 025 - Al,         030 - Tiffany,

034 - Kiki,          036 - Alli,      038 - Patty,         040 - Gigi,     041 - Quillson,

042 - Marcie,     047 - Knox,   049 - Bonbon,    051 - Opal,    053 - Limberg,

055 - Snake,     057 - Phil,      059 - Nate,        063 - Mint,      069 - Bella,

071 - Yuka,       075 - Amelia, 079 - Truffles,    081 - Eunice, 083 - Annalisa,

098 - Roald

 

So nimmt ihr an der Verlosung teil:

  • Schreibt in die Kommentare eine Zahl zwischen 1 - 200
  • Schreibt in eurem Kommentar dazu welche drei amiibo Karten ihr, von den Sammelkarten die zur Auswahl stehen, haben wollt

Bereits vergebene Zahlen: 1, 2, 4, 5, 8, 9, 13, 15, 25, 26, 27, 28, 29, 34, 38, 43, 49, 55, 56, 65, 73, 78, 83, 87, 88, ,99, 100, 103, 105, 122, 124, 133, 135, 157, 160, 187, 199


Teilnahmebedingungen:

  • Die Verlosung endet am 21.11.2015 um 20:00 Uhr 
  • Pro User/IP-Adresse ist nur eine Teilnahme erlaubt
  • Teammitglieder und Gäste sind von der Verlosung ausgeschlossen
  • Das Mindestalter beträgt 14 Jahre *

*Wenn ihr keine 14 Jahre alt seid und trotzdem an der Verlosung teilnehmen wollt, benötigt ihr eine Teilnahmegenehmigung der Eltern, da zur Gewinnausschüttung eure Adresse benötigt wird.


Der Preis wird freundlicherweise von Zdena bereitgestellt. ♥ 


Umfrage

Unterstützung ist immer gern gesehen!

Wir suchen stetig Unterstützung für das Moderatorenteam.

 

Wenn ihr denkt, ihr habt das Zeug dazu, könnt ihr jederzeit eine Bewerbung an die Moderatorenmail schicken.

 

Unsere Kriterien:

  • Mindestalter 14 Jahre
  • Ausreichende Rechtschreib- und Grammatikkenntnisse
  • Genügend Zeit für die Seite
  • Ein Skype-Konto\ Whatsapp

 

Ein Disqusaccount ist ebenfalls erforderlich, wenn dieser allerdings erst seit weniger als 3 Monaten besteht, ist ein eventuelles schriftliches 'Vorstellungsgespräch' über Skype notwendig.

 

Moderatorenmail: moderatoren@acnewleaf.de


Vielen Dank für's Lesen!


Dank euch besteht die Ausgabe nun seit einem Jahr und wir hoffen auf weitere Jahre, in denen wir für euch schreiben dürfen!